fudder-Serie

Gründen in der Krise: Mit "My2020" digitale Urkunden verschicken

fudder-Redaktion

Sie haben sich auf dem Spielplatz kennengelernt und 2020 ihr eigenes Start-Up gegründet: Friederike Marx-Kohlstädt und Olga Malykhina und ihr "My2020"-Team bieten online personalisierte Urkunden an. Damit wollen sie gute Taten in der Gesellschaft stärken.

Gründen in der Krise

An Ideen mangelt es Olga Malykhina nicht – und auch nicht an Tatendrang. Die 35-jährige Ukrainerin ist eine Themenmaschine, so kann man ruhig sagen. In den vergangenen Jahren hat die angewandte Mathematikerin als Entwicklerin viele IT-Projekte angestoßen. "Mir hat aber bei all meinen Ideen immer der menschliche Faktor gefehlt", sagt Olga Malykhina.

Und auch potentielle Partnerinnen und Partner, mit denen sie gründen wollte, waren nicht in Sicht. Bis sie sich 2020 in ihrem Freundeskreis umschaut und feststellt, dass es mit ihrer langjährigen Freundin Friederike Marx-Kohlstädt nicht nur privat, sondern auch geschäftlich gut funktioniert. Malykhina erzählt ihr von der Idee, personalisierte Urkunden für Freunde und Familie zu erstellen – und daraus ein Geschäftsmodell zu entwickeln.
"Als sie mich fragte, war ich sofort begeistert. Von der Idee und auch dem Zeitpunkt, der war einfach perfekt", sagt Friederike Marx-Kohlstädt, 42. "Ich spürte in meinem Leben Aufbruchstimmung und hatte richtig Lust drauf, mit einer Freundin zusammenzuarbeiten."
fudder-Serie "Gründen in der Krise"

fudder beschäftigt sich mit jungen Menschen aus der Region, die mitten in der Krise ein Geschäft eröffnet, eine Kollektion herausgebracht oder sich mit ihrer kleinen Firma selbstständig gemacht haben. Wir porträtieren junge Menschen vor, die sich der Herausforderung gestellt haben, mitten in der Pandemie ihren Traum zu verwirklichen.

Die Idee

Um Freundschaft geht es auch in ihrem Start-Up: My2020 ist eine digitale Plattform, über die jeder personalisierte Urkunden für Freunde und Familie erstellen und verschicken lassen kann. Entweder mit dem eigenen Text oder mit vorgefertigten Textbausteinen. Die Urkunde kann dann direkt als PDF-Download geladen und verschenkt werden. Für den besten Papa der Welt oder die Freundin, die gerade eine wichtige Prüfung geschafft hat.

Die Idee dazu kam Olga, als sie über die Gesellschaft nachdachte und wie diese mit den guten Taten einzelner Menschen umgeht. "Niemand fasst seine eigenen Erfolge zusammen, es wird wenig darüber gesprochen." Das möchten sie, Friederike und das My2020-Team ändern. "Wir sollten Erfolge mehr honorieren", sagt Olga. "Und auch unsere eigenen", ergänzt Friederike. Denn das Jahr 2020 habe ihnen gezeigt, wie stolz man auf das sein kann, was man geleistet hat.

Das Team hinter "My2020"

Friederike und Olga haben sich vor sechs Jahren über ihre Kinder kennengelernt – auf einem Spielplatz in Freiburg. Die Freundschaft ist ihnen wichtig und genau soviel Wert legen sie auf ein funktionierendes und kreatives Team. Fünf Leute arbeiten seit der Gründung im November 2020 für das Start-Up: Neben Entwicklerin Olga und Journalistin Friederike sind das eine Illustratorin und eine Projektmanagerin. Olgas Partner Oleksandr Vushkan kümmert sich um alles Technische.

My2020 ist ein richtiges Lockdown-Projekt: "Wir hatten noch nie ein gemeinsames Büro", erzählt Friederike. "Und trotzdem herrscht ein riesiges Zusammengehörigkeitsgefühl." Das kommt durch ständigen Kontakt und regelmäßige Online-Meetings zustande. Und durch die Wertschätzung, die sie einander entgegenbringen.

Personalisierte Geschenke

Weil vielen Menschen das Texten oder Briefeschreiben schwer fällt, hilft "My2020" mit Textbausteinen und Vorlagen weiter. So kann man jemandem sagen, was er oder sie geschafft hat, auf menschlicher oder beruflicher Ebene. Am fudder-Beispiel hört sich das so an: "Mit eurer Hilfe haben wir Restaurants und Clubs entdeckt, auf die wir so nie gekommen wären." Oder "Ihr feiert 15-jähriges Bestehen. Grund genug, um stolz zu sein und die Korken knallen zu lassen."

Wer eine Urkunde erstellen möchte, holt sich einen Zugang: Der einfache kostet 9,90 Euro, erweiterte Zugänge gibt es für 19,90 und 29,90 – dort sind dann Prints enthalten. Jede Urkunde wird als PDF erstellt, die man speichern, verschicken oder ausdrucken kann. In Zukunft soll es noch einen My2020-Blog geben sowie Kooperationen mit Unternehmen und Firmen.