fudder-Serie

Gründen in der Krise: In der Gerberau haben drei Freunde das "Au contraire" eröffnet

Gina Kutkat

Luisa, Sarina und Amka haben sich durch ihre Jobs in der Hemingway-Bar kennengelernt und vor einem Jahr beschlossen, sich selbstständig zu machen. Die Eröffnung der Café-Bar "Au contraire" fiel mit der Corona-Krise zusammen.

Gründen in der Krise

Dieser Text hätte eigentlich schon vor mehr als zwei Monaten erscheinen sollen. Denn bereits Mitte März traf fudder sich mit Luisa Gogolla, Sarina Fahrer und Amka Tsogt, um über die Eröffnung ihres Cafés "Au contraire" in der Gerberau 12 zu sprechen. Das Gespräch fiel in eine Zeit, in der die Corona-Krise noch nicht ganz zu greifen war, man noch nicht wusste, welche Konsequenzen und Beschränkungen auf die ganze Gesellschaft zukommen würden.
fudder bittet um Deine Aufmerksamkeit: Indem du Mitglied wirst in fudders Club der Freunde, unterstützt du jungen Journalismus aus Freiburg. Bis zum Stichtag 31.Mai gibt es 1 Jahr fudder-Club zum 1/2 Preis für nur 3,95€ pro Monat inklusive 100% BZ-Website: Jetzt Mitglied werden im fudder-Club.

Kurz nach dem Interview folgte das Betretungsverbot in Freiburg, einen Tag später verbot das Land Baden-Württemberg Zusammenkünfte im öffentlichen Raum. Damit war klar: An eine Eröffnung ist erst einmal nicht zu denken. "Wir hingen ganz schön in der Schwebe", sagt Amka Tsogt, 32. Es folgten Wochen, in denen er und seine Mitbetreiberinnen die Zeit in die Renovierung des Ladens steckten, Soforthilfe beantragten und täglich den Newsletter des deutschen Hotel- und Gaststättenverband Dehoga checkten, um auf dem neuesten Stand zu bleiben. "Wir haben dann langsam angefangen, unsere Türen zu öffnen und Kaffee und Kuchen To go zu verkaufen", sagt Luisa "Lui" Gogolla, 34. "Wir mussten irgendwie die Miete reinbekommen und wollten auch unsere zukünftigen Gäste kennenlernen."

Die Idee & die Betreiber

Amka, Lui und Sarina haben sich über ihre jahrelange Arbeit als Bartender in der Hemingway-Bar kennengelernt. Anfang 2019 entstand die Idee, etwas Eigenes auf die Beine zustellen. Das Konzept ihres Cafés mit abendlichem Cocktailangebot spiegelt sich im Namen wider. "Au contraire" soll bedeuten, dass die Drei Dinge anders machen möchten. "Bei uns wird auf Nachhaltigkeit geachtet, unsere Speisen sind primär vegan und unsere Cocktails andersartig", sagt Lui. So sind sogenannte Shim-Cocktails, also alkoholreduzierte Cocktails – eine Besonderheit ihrer Karte.

Seit dem 2. Januar ackern die Drei in der Gerberau 12, in den Räumlichkeiten des einstigen Altstadtcafés. 37 Jahre lang wurde dies vom Ehepaar Nina und Eberhard Schwippert betrieben, bis diese Ende 2019 aufhörten. Während der Umbau im Januar lief und die Eröffnung des Cafés noch Monate entfernt war, sorgten sich die Anwohner aus der Gerberau vor Lärmbelästigung. Die drei jungen Cafébetreiber blieben transparent und kommunikativ und erklärten auf einem Plakat, dass sie die Tradition des Altstadtcafés fortsetzen wollten und auf gute Nachbarschaft setzen. "Wenn wir eines gelernt haben in der Gastro, dann, dass Kommunikation das Allerwichtigste ist", sagt Lui.
fudder-Serie "Gründen in der Krise"

fudder beschäftigt sich mit jungen Menschen aus der Region, die mitten in der Krise ein Geschäft eröffnet, eine Kollektion herausgebracht oder sich mit ihrer kleinen Firma selbstständig gemacht haben. Wir porträtieren junge Menschen vor, die sich der Herausforderung gestellt haben, mitten in der Pandemie ihren Traum zu verwirklichen.

Überblick: Alle Teile der Serie "Gründen in der Krise"

Das Café und die Cocktailkarte

Seit ein paar Wochen ist an den Mini-Trubel mit den Anwohnern sowieso nicht mehr zu denken. Seit das "Au contraire" eingeschränkt geöffnet haben darf, freuen sich die Leute, sich in dem großen Gastraum und auf der Terrasse umzuschauen und das Angebot testen zu können. "Fast täglich kommt jemand herein und fragt nach dem Altstadtcafé", sagt Sarina Fahrer, 33. Von morgens ab 10 bis abends um 24 Uhr hat das Café geöffnet – es gibt also eine Menge Gespräche zu führen. "Wir freuen uns, dass die Leute auf uns zukommen, uns Glück wünschen und positiv auf das neue Ambiente reagieren", so Sarina.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Lust auf leckeren Mezcal? #aucontrairefreiburg #freiburg #whatthefreiburg #supportyourlocal #cafe #bar #kaffee #cocktail #veganfood #mezcal #borco #coronasucks

Ein Beitrag geteilt von au contraire (@aucontrairefreiburg) am Mai 26, 2020 um 9:31 PDT



Der Fokus des "Au contraire" liegt auf Kaffee, Kuchen und veganen Sandwichs. Das Speisenangebot soll in Zukunft noch ausgebaut werden; erstmal will das Team mit einer kleinen Auswahl starten. Die Kaffeebohnen kommen von den Günter Coffee Roasters aus Günterstal, der Kuchen von Tortenmacher Patrick Kaltenbrunn. Es gibt Obstbrände von Schladerer und von Florian Faude aus Bötzingen, der auch den hauseigenen Gin produziert. Was Getränke angeht, sind die Drei aufgrund ihrer Erfahrung aus der Hemingway-Bar Expertinnen und Experten. Von der hausgemachten Maracuja-Limo über ausgefallene Shim-Cocktails bis hin zum guten alten Longdrink: "Der Nachtbetrieb ist unsere Stärke", sagt Luisa. Trotzdem werde das "Au contraire" keine Party-Location fürs Feiervolk sein, sondern eine gemütliche und erwachsene Alternative. Auf der Terrasse muss sowieso um 22 Uhr Schluss sein.

Konzept & Ambiente

Rund 80 Gäste haben im 115-Quadratmeterraum platz, der auf der einen Seite an die Gerberau, auf der anderen Seite an die Fischerau grenzt. "Zu normalen Zeiten", sagt Amka. Aktuell können die Betreiber maximal die Hälfte reinlassen. Zugute kommt den Dreien, dass sie schon vor der Corona-Krise auf eine digitale Karte setzten: Jeder Gast scannt einen QR-Code und kann das aktuelle Angebot per Smartphone aufrufen. Auch freies WLAN ist verfügbar. Wer im "Au contraire" Kaffee trinkt, bekommt zunächst vegane Hafermilch angeboten. Für Kuhmilch zahlt man 50 Cent Aufpreis. Die noch etwas kahlen Wänden sollen in Zukunft mit der Kunst von regionalen Künstlerinnen und Künstlern geschmückt werden.

Was das sonstige Interieur des Cafés angeht, hat sich durch den wochenlangen Umbau und die Renovierungsarbeiten einiges verändert. Einzelne Wände sind mit türkisfarbenen Fliesen gekachelt, es gibt eine bunte Blumentapete – von den Betreibern selbst entworfen – , Vintage-Möbel und goldene Barhocker. Das Herzstück jedoch ist die große und einladende Bar, die von der Schreinerei Eschmann eingebaut wurde. Die Farbe Türkis findet sich auch in der restlichen Einrichtung wieder, die ansonsten von schwarzen Holzdetails bestimmt wird. Auf der idyllischen Terrasse kommen dann fast Urlaubsgefühle auf – besonders zu diesen Zeiten.


Adresse & Öffnungszeiten

Au contraire
Gerberau 12
79098 Freiburg

Mo bis Do 10 bis 22 Uhr
Fr bis Sa 10 bis 24 Uhr
So 14 bis 22 Uhr

Mehr zum Thema: