Wie schreibt man eigentlich Haikus?

fudder-Redaktion

"Hast du so sehr geweint?/Nach zwanzig Jahren Abschied/ Regnet es noch." – Das ist einer von drei überlieferten Haikus Rainer Maria Rilkes. Wie man die japanische Gedichtform selbst schreibt, kann man am Donnerstagabend lernen.

Ein "Haiku" bringt eine Erfahrung in die strenge Form von drei Zeilen und fünf, sieben und fünf Silben. Das tut er "’ohne sich einzumischen’, damit das unergründliche Geschehnis des Lebens sich zeigen kann"schreiben die Veranstalter. "Beim späteren Lesen ist man oft überrascht, welche Tiefe sich darin ausdrückt."


In Wesen und Technik des Haikuschreibens weist Uli Schäfle, Pfarrer im Ruhestand, Kontemplationslehrer und Zen-Schüler im Rahmen dieses Abends der Evangelischen Erwachsenenbildung ein.
  • Wann: Donnerstag, 30. März 2017, 19.30 bis 21 Uhr
  • Wo: Ernst-Lange-Haus, Habsburgerstraße 2
  • Kosten: 7 Euro
  • Mehr Infos: 0761/7086342