Club der Freunde

Anzeigepflicht

Wer bei Facebook hetzt, muss bald mit Strafverfolgung rechnen

Als Vorreiter will Deutschland eine Meldepflicht für Hass im Netz einführen. Justizministerin Christine Lambrecht sagt im BZ-Interview: "Wir dürfen das Feld nicht den Hetzern überlassen."

Wer bei Facebook hetzt und andere bedroht, muss bald mit konsequenter Strafverfolgung rechnen. Das sieht ein Gesetzentwurf der Bundesregierung vor. Christian Rath sprach darüber mit der Bundesjustizministerin Christine Lambrecht.

BZ: Frau Lambrecht, Sie wollen eine Anzeigepflicht für soziale Netzwerke einführen. Rechtswidrige Hass-Postings sollen künftig dem Bundeskriminalamt gemeldet werden. Wo in der Welt gibt es so etwas?
Lambrecht: Eine solche Meldepflicht für strafbaren Hass gibt es unseres Wissens bisher nirgends. Deutschland wird Vorreiter sein.
"Es genügt nicht, strafbare Inhalte nur zu löschen, wir wollen die Strafverfolgung sicherstellen."
BZ: Sind wir besonders straffreudig?
Lambrecht: Nein. Aber wir haben mehr ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>