Club der Freunde

Fler im Zeugenstand

Was sagt der Neuenburger Feldmordprozess über die HipHop-Szene aus?

"Da geht es um Sex und Gewalt, wie in einem Film", sagt der Berliner Rapper Fler über seine Kunst. Im Feldmordprozess trat er als Zeuge auf – was Stoff liefert für eine neue Debatte über Gangsta-Rap.

Fler sitzt auf der Terrasse eines Cafés am Freiburger Augustinerplatz, vor ihm ein doppelter Espresso und ein belegtes Brot mit Aufstrich und Lachs. "Rap ist Kunst, Rap ist Musik, und die kann auch gewaltverherrlichend sein", sagt er. "Denn da geht es ja um die niederen Instinkte. Da geht es um Sex und Gewalt, wie in einem Film."

"Außenstehende Leute denken, dass es da feste Regeln gibt. Aber das ist nicht wie auf einem Fußballfeld." Fler Kurz zuvor saß Fler noch als Zeuge im Neuenburger Feldmordprozess im Saal IV des Freiburger Landgerichts. Kurz rasierte Haare, schwarze Bomberjacke, rote Trainingshose der eigenen Klamottenmarke Ghetto Sport. Der Richter dankte ihm zunächst für die weite Anreise und erklärte ihm die Hintergründe der erneuten Vorladung: Revision durch die Staatsanwaltschaft. Aufhebung des erstinstanzlichen Freispruchs ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>