Club der Freunde

Interview

"Viele Frauen kennen die Sorgen um den sicheren Heimweg"

Vergangene Woche hat ein Unbekannter eine Frau in Freiburg auf dem Heimweg vergewaltigt. Wieso Frauen sich andere Gedanken über ihre Wege machen, erklärt Lea Dorn von "Sicherheit im Nachtleben".

In der Nacht auf den 1. November ist eine Frau beim Rathaus im Stühlinger auf dem Weg nach Hause nachts vergewaltigt worden. Die Polizei sucht weiter nach Zeugen und hält sich aus ermittlungstaktischen Gründen zum genauen Tatort bedeckt. Anika Maldacker hat mit Lea Dorn vom Projekt Nachtsam, das sich für mehr Sicherheit im Nachtleben einsetzt, über den Heimweg gesprochen – und wie Bars und Clubs helfen können.
BZ: Welche Möglichkeiten haben Frauen, sich auf dem Heimweg zu schützen?
Lea Dorn: Es gibt verschiedene Angebote, sich subjektiv zu schützen, wie das Heimweg-Telefon. Dabei kann die betroffene Person mit jemandem quatschen, bis sie zuhause ist. Allerdings ist das Telefon nicht rund um die Uhr erreichbar. In Freiburg ist das Frauennachttaxi ...

Wenn du die kostenpflichtigen Artikel auf fudder lesen möchtest, werde einfach Digitalabonnent der Badischen Zeitung. Mit BZ-Digital Basis hast du vollen Zugriff auf fudder, auf die Website BZ-Online und auf die News-App BZ-Smart:


Du hast schon einen Zugang? Bitte einloggen >>