fudders Adventskalender

Türchen 2: 13 Dinge, die Du bis Weihnachten tun musst

Maya Schulz

Weihnachtscountdown mit fudder: Jeden Tag verbirgt sich hinter unseren Türchen eine gute Geschichte, ein wertvoller Tipp oder eine gehaltvolle News. Öffnet mit uns heute Türchen 2: Must Do’s bis Weihnachten.

Einen einfachen Last-Minute-Adventskalender basteln

Dafür mag es jetzt schon etwas zu spät erscheinen, aber das ist es nicht, denn immerhin sind es noch drei Wochen bis Weihnachten. Ein Adventskalender lässt sich unkompliziert, schnell und vor allem günstig verwirklichen, indem man zum Beispiel keine Kleinigkeiten verschenkt, sondern schöne Zitate. 24 kleine Zettel mit Textpassagen oder Sprüchen, die einen zum Nachdenken angeregt haben oder die man das Jahr über (oder in den letzten 20 Minuten) gesammelt hat. Oder eine Adventskalender-Spotify-Playlist, zu der jeden Tag ein neues Lied hinzugefügt wird, von dem man sicher ist, dass die beschenkte Person es mögen würde. Oder eine Collage aus 24 Zeitschriftenschnipseln, die das Gegenüber selbst kombinieren kann. Oder oder oder…

Deko sammeln

Die meisten Lichterketten hängen sicher schon und der Lichterbogen im Fenster darf natürlich auch nicht fehlen, das Klischee muss schließlich erfüllt werden. Was jetzt noch fehlt, ist ein bisschen nachhaltige Deko, die ganz einfach auf einem wunderbaren Spaziergang gesammelt werden kann. Tannenzweige und -zapfen eignen sich hervorragend, nicht nur, um die Wohnung zu verschönern, sondern auch, damit sie kurz vor Weihnachten als umweltfreundliche Geschenk-Dekoration fungieren können! Je früher ihr sammelt, desto mehr Zeit bleibt, damit eure Fundstücke ausreichend trocknen können. Nicht vergessen: Glühwein in der Thermoskanne und Last Christmas auf den Ohren dürfen bei diesem Sammel-Spaziergang natürlich nicht fehlen.



Harry Potter konsumieren

Nicht umsonst verbinden viele Fans Harry Potter mit Weihnachten: Es geht einfach nichts über Hogwarts-Szenen im Schnee oder gemütliche Lesezeit (am Kamin) vor der Heizung! Spätestens bei der Szene, in der Harry die wohl ersten Weihnachtsgeschenke seines Lebens auspackt, wird auch das Herz des letzten Potter-Hassers erweicht sein. Also: schnappt euch den Harry-Potter-Band oder -Film eurer Wahl und macht es euch so richtig gemütlich. Wenn es dazu auch noch selbstgemachtes Butterbier gibt, ist der Abend perfekt.

Regelmäßige Lesezeiten einplanen

Weihnachten ist leider oft mit Stress verbunden, denn wie jedes Jahr haben viele von uns sich wider besseren Wissens wahrscheinlich vorgenommen, dass es diesmal "einfach perfekt" werden muss. Geschenke müssen besorgt, Essen vorbereitet und auch noch das letzte bisschen unangenehmer Arbeit muss noch bis Silvester erledigt werden, damit man "frei" ins neue Jahr starten kann – und zwischendurch muss man sich dann irgendwie auch noch ein bisschen besinnen und zur Ruhe kommen. Oft ist Weihnachten nicht die Zeit des Innehaltens, für das es doch eigentlich so bekannt ist. Damit man wirklich dazu kommt, etwas Beruhigendes zu tun, wie zum Beispiel Lesen, hilft es nur, sich für diese Sache bewusst Zeit zu nehmen und sie fest einzuplanen, als wäre sie ein Termin.

So könnten zum Beispiel die Wochenenden morgens mit einer Stunde Lesezeit beginnen. Wenige Dinge sind so beruhigend und lassen die To-Do-Liste so schnell vergessen wie ein gutes Buch. Wichtig: Es muss natürlich etwas sein, auf das man wirklich Lust hat, und nicht das Buch, das man Tante Elfriede spätestens an Heiligabend zurückgeben muss oder das seit Monaten vorwurfsvoll auf dem Nachttisch liegt. Also: Bewusste Lesezeiten einplanen, damit die Weihnachtszeit nicht nur so vorbeihastet!

Wichteln statt endloser Einkaufsliste

Eine Idee, um möglichen Stress wegen zu vieler Personen, die es zu beschenken gilt, zu vermeiden, ist natürlich das Wichteln. Und dafür muss man sich nicht mal unbedingt mit allen "Mitwichtlern" treffen. Als Freundesgruppe oder auch als Familie bietet es sich an, Anfang Dezember alle Namen auf einzelne Zettel zu schreiben und auszulosen, wer wen beschenkt. So hat jeder nur ein Geschenk zu besorgen und kann es auch noch rechtzeitig an internationale FreundInnen oder Verwandte verschicken. Extra-Tipp für Schrottjulklapp-Fans: Denkt daran, euer Schrottjulklapp-Geschenk rechtzeitig aus dem Keller zu suchen, sonst seid ihr gezwungen, in letzter Sekunde etwas zu verschenken, was ihr auf die Schnelle findet, das ihr aber eigentlich mögt, obwohl es als "Schrott" durchgehen würde!

Den perfekten Kakao trinken

Ned Flanders macht es vor: Ein großartiges Mittel gegen Traurigkeit, dunkler werdende Tage und Weihnachtsstress ist der perfekte Kakao! Und die Weihnachtselfin Judy aus "Santa Clause" weiß sogar, wie man ihn macht: "Nicht zu heiß, Extra-Schokolade, geschüttelt, nicht gerührt." Fünf Minuten Kakao sind fünf Minuten Entspannung, fünf Minuten Gemütlichkeit, die in jede Zoom-Pause passen und alles ein bisschen besser machen. Wer nicht genug bekommt, kann den perfekten Kakao sogar mit der regelmäßig eingeplanten Lesezeit, einer Kerze (und sonst nichts!) kombinieren.

Eine kitschige Weihnachtskarte basteln

Es erfordert keine Photoshop-Expertise, um eine überdurchschnittlich kitschige und übertriebene Weihnachtskarte zu kreieren, die in Paris Hiltons Instagram-Timeline nicht auffallen würde. Zieht euren Ugly-Christmas-Sweater an oder verkleidet euch und macht ein Foto zusammen mit eurer WG, eurem Haustier oder euren Lieben. Inszeniert das Bild so übertrieben wie möglich, bearbeitet es nach Belieben und druckt es aus. Wer zu Weihnachten diese Weihnachtskarte im Briefkasten findet, wird sich sicherlich mehr freuen als über eine Standard-Karte oder eine Whatsapp-Nachricht. Ein Tipp: Auch hierfür würde sich ein Spaziergang mit Glühwein empfehlen, währenddessen ihr die Wohnungen eurer Freiburger FreundInnen abklappert und jedem eine Karte einwerft!

Extra kreative Weihnachtsbäckerei

- ist klar, aber sucht neue Herausforderungen! Wer kann in der Zeit, in der das Helene-Fischer-Weihnachtsalbum durchläuft, das schönste Lebkuchenhaus bauen? Oder ihr tut euch als Team zusammen und baut ein Lebkuchen-Hogwarts? Oder einen Lebkuchen-Ligusterweg? Oder ein Lebkuchen-Beutelsend? Oder ihr backt Pfeffi aus Shrek nach (Hier geht’s direkt zum Rezept). Dieses Jahr brauchen wir extra viel Kreativität in der Weihnachtsbäckerei.

Corona-konformes-Kleidertausch-Konvent (die Alliteration war an dieser Stelle wichtig)

Zum Weihnachtsputz gehört natürlich auch das Ausmisten und dies ist eure letzte Chance in diesem Jahr, die Klamotten loszuwerden, die ihr 2022 im Zoom-Meeting einfach nicht mehr an euch sehen wollt. Corona-konform könnte es sich so organisieren lassen, dass die aussortierten Kleidungsstücke im Vorfeld zu der gastgebenden Person gebracht werden und die TeilnehmerInnen diese dann nacheinander besuchen und sich aussuchen können, was sie haben wollen. Als Zusatzmotivation könnte vereinbart werden, dass alles, was übrigbleibt, am Ende gespendet wird. Und weil die Gastgeberin oder der Gastgeber die meiste Arbeit hat, bitte ein großes Danke-Mitbringsel mitbringen!

"Hilfe, die Herdmanns kommen!" lesen

Die Weihnachtsgeschichte im 20. Jahrhundert. Wunderbar geeignet zum Vorlesen mit Glühwein und Lebkuchen in der WG-Küche. Nach Weinachten hat es keinen Sinn mehr!

Einen Bratapfel braten (?)

Ich hoffe ich bin nicht die Einzige, die lange Zeit nicht so richtig wusste, was eigentlich genau ein Bratapfel ist und sich immer über das "der Kipfel, der Kapfel"-Undsoweiter-Gedicht gewundert hat. Aber inzwischen weiß ich, wie gut Bratäpfel sind und dass es schwer ist, nicht in Weihnachtsstimmung zu kommen, wenn er einem aus dem Ofen entgegenduftet! Also: Mindestens einmal bis Weihnachten muss ein Bratapfel-und-Glühwein-Abend eingelegt werden.

Die Weihnachtsfolgen der Lieblingsserien schauen

Jedes Jahr im Sommer ärgere ich mich darüber, dass ich die Downton-Abbey-Weihnachtsfolge, die ich mir gerade zum fünften Mal anschaue, während der Ventilator in meinem Zimmer brummt und draußen 30 Grad sind, nicht in der Zeit angeschaut habe, in die sie gehört. Und das geht mir nicht nur bei Downton-Abbey so. Neben den obligatorischen Weihnachtsfilmen, die jedes Jahr auf der Watchliste stehen, können auch die Weihnachtsfolgen der Lieblingsserien zur perfekten Weihnachtsstimmung beitragen. Also am besten eine Liste schreiben und dann chronologisch vorgehen! Tipp: Während ihr Weihnachtsfilme oder -Serien schaut, die ihr schon gut kennt, bietet es sich zum Beispiel an, Weihnachtskarten oder Geschenkpapier zu basteln (letzteres zum Beispiel aus gepimpten Landkarten oder Zeitungen).

Last but not least: Das Jahr Revue passieren lassen

Sicherlich etwas, das auch noch bis Silvester Zeit hat – oft macht es aber Spaß, damit schon in der Weihnachtszeit anzufangen. Was hat dir dieses Jahr besonders gut gefallen? Was hast du gelernt? Was wünscht du dir für das nächste Jahr? Meiner Erfahrung nach bewirken solche Brainstormings, dass man realisiert, wie viele wunderbarer Dinge passiert sind, auch sie einem "auf den ersten Gedanken" nicht in den Sinn kommen. Besonders spannend ist es, wenn man realisiert, dass sich die Wünsche, die man zu Beginn eines Jahres hatte, zwar nicht erfüllt, aber dafür in Luft aufgelöst haben, weil man sich einfach weiterentwickelt hat. In diesem Sinne: eine besinnliche Weihnachtszeit!