Studium

Studi-Tagebuch: Wir haben uns daran gewöhnt, Uni von daheim zu haben

Johanna Wildi

Wie geht es Studierenden, die als Erstsemester nur digitale Lehre kennengelernt haben, inzwischen? Johanna Wildi, die vor einem Jahr aus ihrem digitalen Studium berichtete, gibt fudder erneut Einblick in ihr inzwischen drittes Semester an der Uni.

Im Herbst 2020 habe ich mein Biologiestudium in Freiburg begonnen und in einem Ersti-Tagebuch meinen Alltag und meine Erlebnisse festgehalten. In diesen zwölf Monaten hat sich einiges getan. Ich konnte endlich zu dem Studiengang wechseln, den ich von Anfang an machen wollte – zu Umweltnaturwissenschaften, außerdem bin ich innerhalb von Freiburg in eine neue Wohnung gezogen. Im Vergleich zu letztem Winter geht es mir dieses Jahr deutlich besser.

21. Dezember

Inzwischen kenne ich sehr viele nette Kommiliton*innen. Dieses Mal auch über den "normalen" Weg und nicht nur über WhatsApp, Zoom und Co. Außerdem fühle ich mich endlich richtig wohl in Freiburg, was ich über das vergangene Jahr nicht gerade behaupten kann. Das liegt sicherlich auch daran, dass ich letztes Jahr sehr oft zuhause bei meiner Familie war. Da ich in Freiburg nicht viele Leute kannte, ich kaum etwas unternehmen konnte und ich mich deshalb sehr einsam gefühlt habe.

Auch wenn die Uni noch immer viel am Esstisch und nicht in großen Hörsälen stattfindet, habe ich dieses Jahr immerhin einen guten Ausgleich durch meine Freundinnen und Unternehmungen, die man wieder machen kann. Mittlerweile habe ich mich so sehr daran gewöhnt, morgens nach dem Frühstück meinen Laptop aufzuklappen und mit dem Unitag zu starten, dass sich alles andere irgendwie falsch anfühlen würde. Natürlich ist es schön, wenn man vor dem Hörsaal seine Freund*innen trifft und sich etwas austauschen kann, aber ausschlafen und von daheim arbeiten ist auch nicht so schlimm.

Einer unserer Professoren wollte sich letztens bei einer Umfrage ein Bild darüber machen, wie wir zu Online- und Präsenzlehre stehen und mehr als die Hälfte fand es gut, wenn es auch in der Zukunft immer die Möglichkeit gibt, Vorlesungen, Tutorate und Fragestunden im Online-Format anzuschauen. Das hat mir gezeigt, wie sehr wir uns alle daran gewöhnt haben, Uni von daheim zu machen. Es ist auch sehr praktisch und wir sind dadurch sehr flexibel. Letztens waren wir während einer Vorlesung auf dem Schauinsland wandern und haben sie dann später einfach nachgeschaut. Diese Freiheit will ich in Zukunft eigentlich nicht mehr missen.