So viele Farbschichten hat das Holbeinpferd

Anne Blasel & Marina Korn

Huch! Eigentlich erhofften wir, ein neu angestrichenes Holbeinpferdle fotografiern zu können. Bemalt war es nicht, dafür hat der Regen die Farbe so sehr aufgeweicht, dass wir schon bei leichtem Pulen auf des Pferdchens Grund gestoßen sind.



Das Tolle daran: Man erkennt jetzt, wie dick es inzwischen geworden ist. Die zahlreichen Farbschichten konnten wir nicht zählen, dafür haben wir aber mit Hilfe eines Lineals eine circa drei Zentimeter dicke Farbschicht festgestellt. Ganz schön bunt war sie!

Mehr dazu:


Fotogalerie

Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.