Kopf & Körper

So schaffst Du es durch den Winter: 13 Tipps aus der Redaktion

Anika Maldacker, Gina Kutkat & Julia Schwab

Morgens und abends dunkel, der ganze Corona-Trubel und dann ist es auch noch kalt. Der Winter ist nichts für Feiglinge. Die fudder-Redaktion hat ein paar Tipps, mit denen ihr leichter durch die Wintermonate kommt.

Morgens keinen Stress

Das Wort Morgen-Routine wollen wir hier auf gar keinen Fall nennen. Aber was mir in den dunklen Monaten hilft? Mir morgens Zeit lassen und jegliche Hektik vermeiden. Kaffee im Bett. Noch ein bisschen lesen. Podcast hören oder Nachrichten verfolgen. Wem Letzteres aktuell nicht guttut, sollte das natürlich weglassen.

Zur Arbeit laufen

Habe ich noch etwas Zeit, liebe ich es, das Fahrrad stehen zu lassen und die etwa 20 Minuten zu Fuß zur Arbeit zu gehen. Wenn ich im Homeoffice bin, mache ich einfach einen Spaziergang um den Block. Es gibt nichts Besseres, als den Kopf mal auszulüften. Außerdem passiert es mir oft, dass ich Themenideen habe, wenn ich in Bewegung bin. Und relativ selten, wenn ich am Schreibtisch sitze.

Yoga oder Pilates

Da sind wir beim Thema. Im Winter ist mir Self-Care viel wichtiger als in anderen Jahreszeiten. Weil es dunkel ist und sich jeder in sich zurückzieht vielleicht. Da muss man auch besser auf sich acht geben. Eine Stunde Yoga oder Pilates tun nicht nur dem Körper, sondern auch dem Geist gut. Egal, ob Du deine Matte zuhause oder in einem Studio ausrollst: Probier es aus!

Bunt macht glücklich

Pinke Socken, hellblaue Nägel oder eine lilafarbene Wollmütze: Farbakzente im Winter machen gute Laune. Und ich bin mir sicher, dass es ein minimaler Unterschied ist, der auf jeden Fall etwas bewirken kann. Das kann man übrigens auch gut auf seine Wohnung übertragen: Neue Bilder an die Wände, eine schöne kuschelige knallrote Wolldecke gönnen oder die Lieblings-Sommer-Bettwäsche rausholen.

Draußen Joggen

Es kostet einiges an Überwindung, bei Kälte, Schnee oder leichtem Nieselregen die Laufschuhe anzuziehen und draußen laufen zu gehen. Aber es stärkt das Immunsystem und die Psyche. Danach fühlt man sich wie eine Meisterin, weil man den inneren Schweinehund UND die Kälte überwunden hat. Das Wichtigste: Sich warm einzukleiden und natürlich auch mit Licht oder reflektierender Kleidung sichtbar zu sein.
Hilfe in Krisen!

Notfall
Bei drängenden und konkreten Suizidgedanken wenden Sie sich an die nächste psychiatrische Klinik oder den Notarzt unter der Telefonnummer 112.
Telefonseelsorge
Unter der kostenlosen Hotline 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie bei der Telefonseelsorge Hilfe.
Robert-Enke-Stiftung
Die Robert-Enke-Stiftung hat in Zusammenarbeit mit der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik der Uniklinik RWTH Aachen eine Beratungshotline ins Leben gerufen. Sie bietet Leistungssportlern als auch Personen, die nicht aus dem Sport kommen, Hilfe.
Hotline Tel.: 0241 – 80 36 777, Sprechzeiten: Montag bis Freitag, 9 bis 12 Uhr und 13 bis 16 Uhr.

Hier gibt es im Internet Hilfe bei Depressionen:
Bündnis gegen Depression
Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Wohlfühl-Filme oder -Serien bingen

Die Welt wirkt mal wieder alles andere als friedlich und fröhlich, da brauchen wir eine Portion heile Welt. Also schmeiß’ Squid Game von deiner Playlist runter und schau dir lieber Serien und Filme an, die dich zum Lachen bringen, dich glücklich machen oder dich zum Träumen verleiten. Gönn dir ein wenig Balsam für die Seele, egal wie kitschig oder dämlich der Inhalt ist.

Heißen Ingwertee als Prophylaxe

Wir sind zwar keine Experten: Aber dass Ingwer gesund ist weiß ja jedes Kind. Wer morgens gleich mit einer heißen Infusion startet, stärkt seine Abwehrkräfte. Dazu einfach ungeschälten Ingwer in ganz dünne Scheiben schneiden oder mit der Reibe reiben. Mit heißem Wasser aufgießen, ziehen lassen und noch einen Tropfen Honig dazu.

Gute Menschen

Puh, ganz schön schwer, sich abends noch aufzuraffen und die besten Freunde zu treffen? Und sowieso erlauben es die steigenden Infektionszahlen gerade gar nicht, zu viele Kontakte zu haben. Aber Menschen mit guter Energie tun uns einfach gut. Und können uns auch aus einem Loch rausholen. Wer nicht die Kraft aufbringen kann, rauszugehen, kann auch online Kontakt mit seinen liebsten Menschen aufnehmen. Hauptsache, man ist sich nah.

In die Sauna

Die Finnen müssen es wissen: Saunieren macht gesund. Hat dein Fitnessstudio eine Sauna? Hast Du mal einen Vormittag Zeit, in die Vita Classica zu fahren? Ein paar Stunden schwitzen und erholen tun gut – und wer regelmäßig in die Sauna geht, wird seltener krank. Wenn das alles gar nicht dein Ding ist: Eine Badewanne oder eine schöne Gesichtsmaske haben auch einen Wellness-Faktor.

Warme Schoki trinken

Im Winter muss man sich auch von innen wärmen, sonst kann einem ja nur kalt werden. Am besten zelebrierst du das Ganze: Wärmst dir Milch auf, nimmst deinen Lieblingsbecher, gibst das Schoki-Pulver dazu und schäumst alles auf.

Zuhause gemütlich dekorieren

Leider sieht es derzeit danach aus, dass wir alle in den kommenden Monaten wieder mehr Zeit in den eigenen vier Wänden verbringen werden. Grund genug, diese mal so richtig auf Vordermann zu bringen. Dies ist die offizielle Erlaubnis, schon jetzt mit der Weihnachtsdeko anzufangen.

Duftkerzen anzünden

Zu einem gemütlichen Zuhause gehört für viele auch der passende Duft: Ob Zitrus, Kokosnuss, Vanille oder Sandelholz: Die Welt der Duftkerzen ist unendlich groß.

Plätzchen backen, neue Rezepte ausprobieren

Eine der besten Beschäftigungen, um den Kopf auszuschalten ist Backen. Gleichzeitig tust du dir und anderen noch was Gutes. Wer jetzt schon anfängt, Weihnachtsplätzchen zu backen, kann diese in schönen Keksdosen an Freunde verschenken. Oder selbst alle aufessen.

Mehr zum Thema: