Studierendenwerk

Petition erfolgreich: Vegetarisch-veganes Essen wird an Uni-Mensen ausgeweitet

Maxim Melzer

"Falafel For Future"- unter diesem Motto machte sich der Freiburger Student Lukas Gebhard für größeres vegetarisch-veganes Angebot in den Mensen der Uni stark. Seine Petition hatte nun Erfolg.

"Pflanzliche Ernährung ist kein vorübergehender Trend", sagt Lukas Gebhard. Deshalb forderte er in seiner Petition ein größeres Angebot an vegetarischen und veganen Gerichten. Rund 2500 Menschen haben innerhalb von sechs Wochen unterschrieben. Unterstützung erhielt die Aktion unter anderem von Greenpeace Freiburg und der Studierendenvertretung. Das zeige, dass nicht nur nicht nur Ökos und Aktivistinnen und Aktivisten wert auf nachhaltige, gesunde Ernährung legen, so Initiator Lukas Gebhard.


Und das Studierendenwerk hat reagiert. In Gesprächen mit dem Informatikstudenten wurde sich auf eine veganere Zukunft an den Mensen geeinigt. Künftig will man an allen Mensen ein täglich wechselndes veganes Gericht anbieten. Dies war bislang nicht der Fall. Spätestens in sechs Monaten soll dies auch für die kleineren Mensen am Flugplatz, in Littenweiler und an der Musikhochschule gelten. Zudem sollen nach wie vor mindestens 50 Prozent der angebotenen Gerichte vegetarisch bleiben.

Ursprünglich hatte Gebhard mit einer Beteiligung von circa 1000 Unterschriften gerechnet. Pflanzliche Ernährung sei von gravierender Bedeutung für die Zukunft unserer Ökosysteme und des Klimas. Außerdem trage sie zur persönlichen Gesundheit bei und beende das unermessliche Leiden der Tiere, meint er: "Ich hoffe, dass andere Studierendenwerke dem Freiburger Beispiel folgen werden."

Mehr zum Thema: