Stadtverwaltung reagiert

Neue Ampel an der Isfahanallee soll mehr Sicherheit bringen

BZ-Redaktion

Zahllose Fußgänger und Radfahrer haben sich in Gefahr gebracht, nun wird an der Einfahrt zum Güterbahnareal eine Ampel gebaut.

Weil immer wieder Menschen die Isfahanallee (B 3) an dieser gefährlichen Stelle überquert haben, reagiert nun die Freiburger Stadtverwaltung und errichtet eine Ampelanlage zwischen der Einfahrt zum Güterbahnhofareal, der Ingeborg-Krummer-Schroth-Straße, und der Karlsruher Straße. Damit soll ein barrierefreier Überweg über die vielbefahrene Bundesstraße geschaffen und das Güterbahnareal mit dem Stadtteil Zähringen und der Stadtbahnhaltestelle Hornusstraße verbunden werden. "So wird für mehr Sicherheit gesorgt und die Verkehrssituation besonders für Zufußgehende und Radfahrende verbessert", sagt Baubürgermeister Martin Haag. Die Arbeiten beginnen am Montag, 1. Februar und dauern voraussichtlich sechs Wochen. Während dieser Zeit wird die Einfahrt von der B 3 in das Güterbahnareal voll gesperrt. Eine Umleitung wird ausgeschildert. Auf der Isfahanallee wird der Verkehr einspurig an der Baustelle vorbeigeführt.