Nachtleben

Mister Q hat einen Song über den Freiburger Späti geschrieben

Anika Maldacker

Seit Montag ist der "Bis Späti" geschlossen. Das letzte Wochenende des Spätkaufs wurde von turbulenten Nächten und hitzigen Debatten begleitet. Ein Freiburger Rapper hat das Thema nun in einem Song aufgegriffen.

Der "Bis Späti" ist Geschichte, aber die Gemüter beschäftigt er weiter. Anwohner umtreiben Lärm an der Eschholzstraße und am Lederleplatz. Späti-Unterstützern kritisieren, dass ein soziokultureller Treffpunkt, der der "Bis Späti" in seiner zweijährigen Existenz war, wegfällt. Junge Menschen fürchten, dass es immer schwieriger wird, sich im Sommer draußen unkommerziell zu treffen. Ein Freiburger greift die Thematik nun in einem Song auf. "Leben und Sterben des Freiburger Späti" heißt der Song von Mister Q. Darin rappt er, wie der "Bis Späti" vor zwei Jahren angefangen hat – und wie er wieder einpacken musste.



Er erzählt davon, wie der Späti seit seiner Eröffnung bei jungen Leuten einen Nerv trifft, wie er einen Mittagstisch, Umsonst-Ecke und eine eigene Werkstatt eröffnet – und wie er mit dem Erfolg unter Druck gerät, weil zu viele Menschen kommen und die Anwohnerbeschwerden immer mehr werden, auch am Lederleplatz. Wie der Späti bald die Schließung verkündet und die Stadt ein Alkoholverkaufsverbot erteilt. Und er fragt auch, für wen Freiburg noch offen ist. "Der Späti ist für mich halt so ein Sinnbild für so lauter Sachen, die einen mit 25 in Freiburg echt sauer machen", rappt er und kritisiert die Schließung mehrerer Clubs in den vergangenen Jahren, sowie Freiburgs Ruf als Öko-Stadt, die aber tatsächlich für viele Menschen zu teuer ist.

Damian Correa, alias Mr. Q, ist Sympathisant des "Bis Späti", auch, weil er als Berliner mit der Späti-Kultur aufgewachsen ist und überrascht war, welchen Wirbel ein einziger Späti in Freiburg macht, auch wenn er nicht ganz so funktioniert, wie ein Berliner Späti. "Ich finde, dass der Freiburger Späti ein wichtiges Angebot für die Jugendlichen war", sagt er, "aber ich kann auch die Anwohner verstehen". Er selbst war am Samstagabend nicht im Stühlinger. Er fragt sich aber: "Wieso schafft die Stadt nicht mehr Freiräume für junge Leute?" Für ihn ist die Späti-Schließung eine Metapher für das Aussterben des Nachtlebens und die Verdrändung von sozialen Angeboten in Freiburg.

Damian ist kein Unbekannter in Freiburg. Vor drei Jahren veröffentlichte er einen Rap-Song, in dem er sich als Berliner über Freiburg lustig macht.