Bundesliga

Liveticker zum Nachlesen: Freiburg entscheidet das Derby mit 3:2 für sich

Johannes Breuninger

Hochspannung in Stuttgart! Nach einem wahren Spektakel in der ersten Halbzeit bringt der SC seine Führung aus dem ersten Durchgang über die Zeit und steht vorläufig auf dem zweiten Platz der Tabelle.

Abpfiff! Der SC gewinnt auch das dritte Baden-Württemberg-Derby in Folge! Die Freiburger haben den VfB mit schnellen langen Bällen zu Beginn des Spiels völlig kalt erwischt. Woo-yeong Jeong ebnete mit seinem ersten Doppelpack früh den Weg zum zweiten Freiburger Saisonsieg. Nach dem Treffer von Höhler zum 0:3 lag für den VfB gar ein Debakel in der Luft. Doch dann setzten die Schwaben zu einem Zwischensprint vor der Halbzeitpause an. Mavropanos und Al Ghaddioui trafen. Mit den zwei Toren im Rücken kam der VfB auch etwas besser aus der Kabine zurück, konnte aber die Schlagzahl nicht hochhalten. Die Streich-Elf gewann immer mehr die Kontrolle über das Spiel zurück und war damit insgesamt die bessere Mannschaft. Wie in der letzten Saison gewinnt der SC in Stuttgart mit 2:3 und steht zumindest bis zum Top-Spiel heute Abend auf einem herausragenden zweiten Tabellenplatz.



90.+4 Minute: Höler bleibt mit einem Krampf liegen, das wird nochmal nachgespielt. Die Freiburger Fans singen schon den Auswärtssieg herbei.

90.+3 Minute: Nach einer Flanke von Anton wird es nochmal gefährlich. Aber Al Ghaddioui kann den Ball mit dem Kopf nicht aufs Tor lenken! Es bleibt bei der knappen Führung.

90. Minute: Vier Minuten Nachspielzeit!

89. Minute: Freiburg wechselt nochmal – Demirovic kommt für Doppeltorschütze Jeong.

89. Minute: Der SC steht kurz vor dem dritten Sieg in Folge gegen Stuttgart und einem Traumstart mit sieben Punkten aus drei Spielen. Die Kontrolle des Spiels liegt in der Hand der Freiburger.

87. Minute: Schade foult Endo im Mittelfeld. Der Ball ist aber weit weg vom Tor von Mark Flekken.

84. Minute: Schafft es Freiburg wieder – wie gegen den BVB – eine Führung mit einem Tor über die Zeit zu bringen? Die Körpersprache der SC-Spieler versprüht in der Schlussphase ein gewisses Selbstbewusstsein. Eine VfB-Ecke von Sosa entwickelt keine Gefahr.

81. Minute: Wechsel beim SC: Kevin Schade aus der Freiburger Fußballschule ersetzt Roland Sallai.

79. Minute: Nach dem Spektakel der ersten Halbzeit gibt es nun deutlich weniger Torraumszenen. Der SC konzentriert sich aufs verteidigen und hat sein aggressives Pressing weitgehend eingestellt. Noch zehn Minuten plus Nachspielzeit trennen die Streich-Elf von drei wichtigen Punkten.

77. Minute: Wechsel beim VfB: Enzo Millot kommt für den glücklosen Klement.

73. Minute: Mal wieder der SC! Schlotterbeck erobert den Ball im Mittelfeld und schaltet schnell. Nach einem kurzem Dribbling passt er zu Sallai, der an die Strafraumkante wartet. Müller im VfB-Tor muss sich strecken, um den Ball abzuwehren.

72. Minute: Nach einer Sosa-Ecke kommt Klimowicz zum Schuss. Dieser wird aber von einem Freiburger Fuß geblockt.

70. Minute: Der VfB wechselt – Didavi ersetzt Förster.

69. Minute: Der aktive Klimowicz kommt mit Geschwindigkeit in den Strafraum der Freiburger und geht fast bis zur Grundlinie. Sein Schuss von dort wird von Flekken zur Ecke umgelenkt.

67. Minute: Der VfB ist bemüht, die beiden Freiburger Viererreihen lassen aber wenig Raum zur spielerischen Entfaltung. Der SC macht das im Moment geschickt.

65. Minute: Nach einem Zweikampf mit Anton muss Höler behandelt werden, es gibt aber keinen Pfiff von Schiedsrichter Frank Willenborg aus Osnabrück.



61. Minute:
Das Spiel ist nach der Verletzungspause etwas ruhiger. Der SC lässt den VfB kommen, Sosa macht sich auf den Weg in den Strafraum, wird aber gestoppt. Der anschließende Freistoß bleibt ohne Erfolg.

59. Minute: Ohne Fremdeinwirkung humpelt Mavropanos und muss nun ausgewechselt werden. Die lange Stuttgarter Krankenliste wird um einen noch Patienten ergänzt. Für ihn kommt der Japaner Ito.

55. Minute: Gelbe Karte für Kübler, Klimowicz nimmt einen Zweikampf dankend an und fällt etwas leicht, dennoch Verwarnung für den Freiburger Rechtsverteidiger.

52. Minute: Sallai schießt aus ca. 25 Metern. Auch ohne Torerfolg das erste Lebenszeichen des SC seit dem Stuttgarter Doppelschlag vor der Pause.

48. Minute: Die Stuttgarter kommen selbstbewusst aus der Kabine und haben durch Massimo, der Günther aussteigen lässt, ihren ersten Abschluss. Im eigenen Ballbesitz wirken die Schwaben nun selbstbewusster.

46. Minute: Anpfiff zur zweiten Hälfe! Freiburg wechselt gleich dreimal: Gulde kommt für Keitel, Eggstein für Höfler und Haberer für Grifo. Trainer Streich will seine Mannschaft offenbar wachrütteln.

Halbzeit in Stuttgart: Bis zur 40.Minute sah alles so aus, als hätte der SC die drei Punkte schon im Sack, aber durch einen unkonzentrierten Abschluss der ersten Hälfte ist für den VfB im Derby wieder alles drin. Die schnellen Angriffe des SC stellten den VfB vor erhebliche defensive Probleme. Wenn der SC diesen Vorteil weiter ausspielt, dann ist ein Auswärtssieg heute drin!

45.+1 Minute: Und noch ein Tor der Mannschaft mit dem roten Brustring! Endo, der beste Spieler der Stuttgarter, flankt von der rechten Eckfahne in die Mitte. Dort findet er Al Ghaddioui, der sich gegen Lienhart durchsetzt und zu seinem zweiten Saisontor einköpft.

45. Minute: Der Anschlusstreffer für den VfB. Mavropanos tankt sich in den Strafraum, spielt dann einen feinen Doppelpass mit Al Ghaddioui und trifft mit einem harten Schuss in die Mitte. Flekken ohne Chance. Der Ball springt dem VfB-Verteidiger zwar kurz an die Hand, das Tor zählt aber trotzdem.

44. Minute: Mavropanos versucht Massimo auf der rechten Seite zu schicken, der Pass ist aber zu lang geraten und geht ins Aus. Die Freiburger lassen die Stuttgarter etwas mehr kommen, der SC kann sich das aber angesichts des Spielstands auch leisten.

40. Minute:
Mark Flekken steht zwar im Tor der Freiburger. Mit seinen präzisen langen Abstößen ist der Niederländer aber der Spielmacher in der heutigen Taktik des SC.

38. Minute: Massimo versucht es wieder mit einem Schuss aus 25 Metern. Der Ball geht am linken Pfosten vorbei, aber immerhin mal wieder ein Lebenszeichen der Gastgeber.

37. Minute: Die Freiburger Fans singen zwar "Spitzenreiter Spitzenreiter! Hey!" Der SC grüßt wegen der Leverkusener Führung aber "nur" von Platz 2 der Blitztabelle.

35. Minute: Wataru Endo zieht aus der Distanz ab. Der Kapitän der Schwaben ist der einzige, der der Spielfreude der Freiburger gerade etwas entgegensetzt. Doch auch sein Schuss entfaltet keine Gefahr.

33. Minute: Nach Balleroberungen im Mittelfeld geht es immer schneller. Die Stuttgarter Dreierkette kommt mit der Geschwindigkeit der Breisgauer nicht zurecht, auch wenn dieser Angriff gerade abgefangen werden konnte.



28. Minute: Das nächste Tor für die Freiburger! 0:3! Es geht schnell! Nach einem langen Ball von Flekken kommt eine haargenaue Flanke von Sallai von der rechten Seite und Höler erhöht die Führung. Die Stuttgarter sehen gerade kein Land.

27. Minute: Höler bekommt den Ball vor Füße im Stuttgarter Strafraum und zieht ab. VfB-Keeper Müller kann den Ball aber festhalten.

25. Minute: Historisch! Jeongs Doppelpack nach neun Minuten Spielzeit ist der schnellste in der Freiburger Bundesliga-Geschichte! Und zugleich sein erster für den SC Freiburg!

23. Minute: Nächste Chance für den VfB. Klimowicz zielt in die linke untere Ecke, aber Flecken ist auf dem Posten.

22. Minute: Die aufregende Partie kommt etwas zur Ruhe. Die Stuttgarter sind bemüht mehr Zugriff im Mittelfeld zu bekommen und können zum ersten Mal den Ball über längere Zeit halten.

19. Minute: Erste Aktion für den VfB im Strafraum! Klimowicz zieht im Sechzehner ab und Flekken klärt zur Ecke. Diese bringt nichts ein.

17. Minute: Der SC hat richtig Lust. Zwei Freiburger bedrängen Massimo an der Torauslinie es VfB und gewinnen den Ball tief in der gegnerische Hälfte. Der VfB wirkt überrascht von der taktischen Ausrichtung der Freiburger.

13. Minute: Gelbe Karte für den Stuttgarter Benjamin Förster. Ausdruck eines völlig misslungenen Auftakt des VfB im Derby.

10. Minute: Der VfB mit der ersten Chance, aber Mark Flekken ist beim Distanzschuss von Massimo auf dem Posten.



9. Minute: Tooooooor für den SC Freiburg. Während die erste Ecke eine weitere Ecke bedingte, führte diese dann zum Erfolg. Wieder war es Woo-yeong Jeong der von einem Fehler von Florian Müller profitiert. Dieser konnte den Ball vorher nicht festhalten. Doppelpack!

7. Minute: Keitel mit einem Schuss aus 18 Metern, der zur Ecke geklärt wird. Die Stuttgarter in arger Bedrängnis zu Beginn des Spiels.

5. Minute: Leichtes Chaos im Stuttgarter Strafraum. Die Freiburger wirken frischer und wacher in der Anfangsphase.

3. Minute
– Toooooooooor für den SC Freiburg! Woo-yeong Jeong nach Flanke von Günther von der rechten Seite. Der Südkoreaner wird in Stuttgarts Strafraum völlig allein gelassen und kann unbedrängt einköpfen.

1. Minute – Anpfiff! Das Spiel geht los! Die Stuttgarter stoßen an und spielen in weiß erstmal in Richtung ihrer Fans auf der Cannstatter Kurve.

Ein besonderes Spiel wird die Partie für den Torhüter des VfB Florian Müller. Der hat letzte Saison noch beim SC das Tor gehütet, ist nun aber der Nachfolger von Gregor Kobel zwischen den Pfosten bei den Stuttgartern.

Bei der Aufstellung vertraut Christian Streich damit bis auf eine Veränderung der Mannschaft, die letzte Woche Borussia Dortmund mit 2:1 besiegte. Lukas Kübler ersetzt Jonathan Schmid, in dessen Umfeld es einen Corona-Fall gab. Der Spieler selbst wurde aber negativ getestet, erhielt aber keine Freigabe für das Spiel heute.





Nur im Pokal hatte der VfB das bessere Ende für sich. Die Mannschaft von Pellegrino Matarazzo gewann mit 1:0 und beendete so das Freiburger Pokalabenteuer schon in der zweiten Runde.

Letzte Saison hat der SC beide Saisonspiele gegen den VfB knapp gewonnen. Auswärts gab es bei den damals frisch aufgestiegenen Stuttgartern ein 2:3-Sieg nach einer 0:2-Führung für den SC. Das Rückspiel war ein 2:1-Sieg im Dreisamstadion.

Willkommen zum 3. Spieltag der Saison! Nach einem gelungenen Start mit vier Punkten aus zwei Spielen fährt die Mannschaft des SC Freiburg heute in die Landeshauptstadt zum Baden-Württemberg-Derby gegen den VfB Stuttgart. SC-Trainer Christian Streich erwartet hochmotivierte Stuttgarter, sagt aber auch, dass seine Mannschaft die gleiche Motivation an den Tag legen wird.