Forscher-Blog

Kreativ trotz Corona: "Jugend forscht" Regionalwettbewerb findet virtuell statt

Valentina Di Nuzzo

Auch in Zeiten von Corona, Lockdown und Homeschooling lassen sich rund 130 Kinder und Jugendliche nicht ihre kreativen Ideen nehmen. Erstmalig findet Deutschlands bekanntester Wettbewerb für Nachwuchsforscher rein digital statt.

Am 25. und 26. Februar ist es endlich wieder soweit. Die Stiftung "Jugend forscht" bietet jungen Menschen aus ganz Südbaden mit Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik die Möglichkeit, ihre kreativen Forschungsideen und Projekte der Expertenjury zu präsentieren. In diesem Jahr jedoch anders als gewohnt.

Erstmalig in der Geschichte des Regionalwettbewerbs wird die Veranstaltung vollständig online ablaufen. Auf eine Absage wird verzichtet, denn gerade in der Corona-Pandemie ist es wichtig, sich dem Thema Zukunft zu widmen und Ideen zu finden, um mit den Möglichkeiten von Heute das Morgen zu verändern. "Lass Zukunft da!" lautet passend dazu das Motto des 56. "Jugend forscht" Wettbewerbs. Aber auch für das Patenunternehmen SICK ist dieses Jahr besonders. Zum 20. Mal übernimmt das Unternehmen die Patenschaft für den Regionalwettbewerb und möchte sich diesen Grund zum feiern nicht nehmen lassen.

Und so wird es aussehen: Die Teilnehmer samt Fachjury treffen sich auf einer Online-Plattform und die beliebte Projektpräsentation in der Messe Freiburg wird durch PowerPoint und Live-Videos ersetzt. Auch die Siegerehrung findet per Video statt und wir am Freitagabend, 26. Februar, am 19 Uhr allen Interessierten per Live-Stream offenstehen. Für die Sieger geht es dann in die zweite Runde zum Landeswettbewerb nach Stuttgart.


Was: "Jugend forscht" Regionalwettbewerb

Start: Donnerstag, 25. Februar


Website: http://www.sick.com/jugend-forscht