Ein perfekter Tag in Freiburg

Kochen, Einkaufen und abends ins Theater

Gina Kutkat

Ulrich von Kirchbach, Kultur- und Sozialbürgermeister, beschreibt seinen perfekten Tag in Freiburg.

Wo gibt es die besten Brötchen, welche Drinks schmecken abends besonders gut und wo trifft man die nettesten Leute? Die BZ hat Freiburger Persönlichkeiten nach ihrem perfekten Tag gefragt. Heute: Ulrich von Kirchbach, 65, Erster Bürgermeister der Stadt.

"An einem Samstag ohne Termine schlafe ich bis acht Uhr aus, hole Brötchen und frühstücke gemütlich mit meiner Frau. Dabei lese ich in Ruhe die Badische Zeitung. Danach geht’s auf den Mooswälder Wochenmarkt, um frischen Käse, Wurst oder Gemüse wie eingelegte Tomaten zu kaufen.

Kein Samstagnachmittag ohne den SC

Gegen 11 Uhr fahren wir mit dem Rad, oder manchmal auch mit dem Auto, zum Wolfswinkel – dort legen wir mit einem befreundeten Ehepaar die Fünf-Kilometer-Strecke per Nordic Walking zurück. Danach kochen wir uns ein Mittagessen, zum Beispiel Spaghetti mit angebratenen Zucchini-Scheiben, das Ganze wird gut gewürzt und mit etwas geriebenem Parmesan abgerundet.

Kein Samstagnachmittag ohne den SC: Wenn es ein Heimspiel gibt und Zuschauer erlaubt sind, sitze ich im Stadion. Bei Auswärts- oder Geisterspielen schaue ich mir das Spiel im Fernsehen an. Abends gehe ich gerne ins Theater oder ins Konzert und trinke hinterher ein Viertele Gutedel in der Theaterbar. Wenn unsere erwachsenen Kinder in Freiburg sind, spielen wir abends gerne Spiele. Meistens Kartenspiele oder auch mal Activity. Den perfekten Tag runde ich mit Lesen ab: Mindestens eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen sollte es schon sein. Wenn es besonders interessant ist, kommt es auch vor, dass ich meiner Frau einzelne Passagen vorlese."