Freiburg-Brühl

Initiative will Bücherregal am Tennenbacher Platz wieder aufbauen

Anja Bochtler

In der Nacht auf den 9. Oktober wurden die öffentlichen Bücherregale am Tennenbacher Platz im Stadtteil Brühl abgebrannt. Viele Fans waren enttäuscht. Neue Regale sind bereits in Planung.

Es gab alles: Kinderbücher, Krimis, Belletristik, Sachbücher. Und die Präsentation all der Bücher im öffentlichen Bücherregal am Tennenbacher Platz war etwas Besonderes – sie standen in künstlerisch gestalteten ausgedienten Kühlschränken und Wäschetrocknern.


Doch in der Nacht vom 8. zum 9. Oktober wurden die Bücherregale durch bisher unbekannte Brandstifter zerstört. Einige Menschen wollen dafür sorgen, dass es den beliebten Buch-Treffpunkt bald wieder gibt. Sie freuen sich über weitere Engagierte und über Spenden.

So wie Verena Feil ging es am Freitagmorgen vor zwei Wochen vielen: "Ich war vollkommen geschockt", sagt sie. Fassungslos sei sie vor den Resten der abgebrannten Bücherregale gestanden, und überall am Tennenbacher Platz habe sie Menschen mit ähnlich ratlosen Gesichtern gesehen. Die Bücherregale seien sehr rege genutzt worden, erzählen alle, die mit ihnen zu tun hatten. Verena Feil, die in der Nähe wohnt, kam fast jeden zweiten Tag vorbei, stellte Bücher rein und nahm andere mit. "Ich habe immer wieder was Neues entdeckt, was mir sonst entgangen wäre", sagt sie.

Es habe aber auch Bücher-Fans gegeben, die aus anderen Stadtteilen extra angefahren kamen oder bei Besuchen im Quartier immer noch extra bei den Büchern vorbeischauten. Auch Heidrun Patzner, die in der Komturstraße wohnt, schaute sich oft bei den Büchern um. "Und es war immer irgendjemand da, der auch gerade bei den Regalen stand", erzählt sie. Erstmal habe sie sich nach der Brandstiftung "hilflos und verletzt" gefühlt, doch für sie ist klar: "Jetzt sollten wir nicht im Klagen verharren, sondern wider den Irrsinn entschlossen und mutig ein Zeichen setzen."

Deshalb freut sie sich über die Initiativen, die sehr schnell entstanden und von den Quartiersarbeitern im Stadtteiltreff koordiniert werden. Gleich am Montag nach dem Brand hatten die Quartiersarbeiterin Sophie Bauer und ihr Team zu einem Treffen eingeladen. Rund 30 Interessierte kamen, es entstanden drei Arbeitsgruppen: Die erste kümmerte sich um die Entsorgung der Brandreste, die zweite hat einen Spendenaufruf gestartet. Etwa zehn Engagierte sorgen derzeit dafür, dass möglichst viele von dem Spendenkonto erfahren, unter anderem durch Flyer in Geschäften, die Stadtteilzeitung oder übers Internet.

Bücher für neue Regale lagern im Keller des Stadtteiltreffs

Eine dritte Arbeitsgruppe will, wenn genug Geld zusammenkommt, das neue Bücherregal planen. Die letzte Variante habe mitsamt der Beteiligung der Künstler rund 5000 Euro gekostet, sagt Sophie Bauer. Derzeit seien ausschließlich Spenden gefragt, keine Sachspenden.

Bücher für neue Regale gibt`s genug: Im Keller des Stadtteiltreffs lagern noch etliche Bücherkisten. Einige in zwei Regalen im Stadtteiltreff sind bereits jetzt zugänglich, während der wegen Corona begrenzten derzeitigen Sprechzeiten dienstags von 17 bis 19 Uhr und donnerstags von 8.30 bis 10.30 Uhr.

Verena Feil bleibt zuversichtlich: Immerhin seien die Bücherregale sieben Jahre lang nie wesentlich beschädigt worden. So wie sie gehen alle davon aus, dass die Zerstörung, die Folge eines in Brand gesetzten Plakats war, eine gedankenlose Aktion von Menschen, die nicht begriffen, was sie damit anrichteten. Wer dahinter steckt, wird sich vermutlich nicht klären lassen: Es gebe nur "schemenhafte Beschreibungen" der Täter, sagt der Polizei-Sprecher Michael Schorr. Trotz mancher Bedenken beim Entstehen der öffentlichen Bücherregale, von denen in den vergangenen Jahren in Freiburg immer wieder neue an vielen Orten dazu kamen, sind der Polizei bis auf den Vorfall am Tennenbacher Platz keine größeren Vandalismus-Probleme bekannt.
Infos beim Stadtteiltreff Brühl am Tennenbacher Platz oder im Netz unter http://www.nachbarschaftswerk.de Tel. 0761/6609030