Club der Freunde

Corona-Krise

In Freiburg gibt es viel weniger zusätzliche Kita-Plätze als benötigt werden

In einzelnen Freiburger Kindergärten wird die neue 50-Prozent-Grenze schon durch die Notbetreuung erreicht. So gibt es seit heute viel weniger freie Plätze, als manche Eltern gehofft hatten.

Seit mehr als zwei Monaten haben die meisten Freiburger Kita- und Kindergartenkinder ihre Betreuungseinrichtung nicht mehr von innen gesehen. Statt wie vor Corona 11.500 werden in Freiburg derzeit nur rund 2000 Kinder betreut – und zwar in Notgruppen.

Viele Eltern haben nun auf den Wochenstart gehofft und auf die neue Corona-Verordnung des Landes: "Wir haben erwartet, dass künftig jedes Kind mindestens für ein paar Stunden pro Woche betreut wird", sagt Simeon Stephan, Vorsitzender des Gesamtelternbeirats. Fakt ist: Es gibt viel weniger ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>