Corona-Hotspot

In der gesamten Freiburger Altstadt besteht ab sofort Maskenpflicht

Joachim Röderer

Freiburg firmiert als Corona-Hotspot – das hat nun Folgen. So müssen alle Gaststätten, Kneipen und Bars um 23 Uhr schließen. Und: In der gesamten Altstadt muss nun eine Maske getragen werden.

Eingeschränkt wird auch der sogenannte Gassenschank – das ist der Verkauf von Alkohol von den Gastro-Betrieben auf die Straße. Das Gesundheitsamt ist für Stadt und Landkreis zuständig und sitzt beim Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald. Von dort erging nun am Mittwochabend die "Allgemeinverfügung über infektionsrechtliche Maßnahmen in der Stadt Freiburg zur Verhinderung der weiteren Verbreitung des Sars-CoV-2-Virus".


Die Verordnung stützt sich darauf, dass die Sieben-Tage-Inzidenz über den kritischen Wert von 50 Infektionen je 100.000 Einwohnern und Woche gestiegen ist.



Die Sperrzeiten werden ausgeweitet, die Gastronomen müssen schon von Donnerstag an ihre Lokale von 23 bis 6 Uhr in Stadt und Landkreis geschlossen halten. Im gesamten Stadtgebiet dürfen in Gaststätten und gastgewerblichen Einrichtungen zwischen 19 und 6 Uhr keine alkoholischen Getränke zum "alsbaldigen Verzehr" über die Straße abgegeben werden. Das betrifft den Gassenschank.

Maskenpflicht im Fußgängerbereich der Innenstadt

Oberbürgermeister Martin Horn hatte am Mittwoch im BZ-Talk Kritik an der Sperrzeiten-Vorgabe des Landes geübt. "Es stellt sich die Frage nach der Verhältnismäßigkeit, weil auch Gastronomen davon betroffen sind, die sich mühevoll an die Hygienevoraussetzungen halten", sagte Horn. Aber selbstverständlich werde die Stadt die Vorgabe umsetzen.

Verschärft wird die Maskenpflicht. Eine Maske muss zwingend auf Märkten, bei Veranstaltungen und nun auch grundsätzlich in den Fußgängerbereichen der Innenstadt getragen werden. Ausnahmen gibt es für Kinder unter sechs Jahren und für Menschen, die aufgrund gesundheitlicher Beeinträchtigungen keinen Mund-Nase-Schutz tragen müsse. Wer mit dem Rad unterwegs ist oder Sport treibt, ist ebenfalls befreit.
Kommentar zu Sperrstunden gegen Corona: Der Staat verzettelt sich