Club der Freunde

Tierquälerei

Hühnerbauer aus dem Markgräflerland: "Ich habe zu wenig kontrolliert"

Das Veterinäramt hat die Hühnereierproduktion bei einem Bauern im Markgräflerland geschlossen. Die Kontrolleure gehen davon aus, dass hunderte Tiere an fehlender Versorgung gestorben sind.

Wer Hühner in ihrem eigenen Kot verenden lässt, sollte keine Eier im Hofladen verkaufen dürfen. Zu dieser Einschätzung ist das Veterinäramt des Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald im Falle eines Markgräfler Bauernhofs gekommen und hat den dortigen Stall geschlossen.
Rückblick: Markgräfler Landwirt lässt fast 800 Hühner in Stall verenden
1000 Hühner sollten darin sein, doch Kontrolleure fanden nur noch 230 lebende Tiere. Ob es sich in dem Fall um aktive Tierquälerei handelt oder ob hier ein überforderter Landwirt die Kontrolle verloren hat, muss ein Staatsanwalt entscheiden und später womöglich ein Gericht klären.

Kadaver im Stall, verschimmelte Decken und Mäusekot
Kadaver im Stall, verschimmelte Decken, Mäusekot und 770 verschwundene Tiere: Wer die Auflistung des ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>