Stadtteil Stühlinger

Ex-Mieter der Freiburger Guntramstraße 44 widersprechen Eigentümer

Simone Lutz

In einem offenem Brief widersprechen die Ex-Mieter der Guntramstraße 44 dem Eigentümer. Sie werfen ihm vor, die Wohnung entsprechend dekoriert zu haben, um den Leerstand zu verbergen.

Der Eigentümer hatte den Mietern, die zum Teil seit Jahrzehnten dort wohnten, wegen Eigenbedarfs gekündigt. Nach Klagen, Besetzung und Räumung mussten die Mieter ausziehen, der Eigentümer sieht sich seither durch die "Hetze der Aktivisten traumatisiert" und will nun doch nicht mit seiner Familie einziehen. Die Wohnungen habe er wegen des Zweckentfremdungsgesetzes nicht leer stehen lassen wollen und günstig vermietet. Die SPD-Fraktion hat die Stadtverwaltung vor kurzem um Prüfung gebeten, ob es sich um "vorgetäuschten Eigenbedarf" gehandelt habe. Die Guntramstraße 44 gilt in Freiburg als Fallbeispiel für fortschreitende Gentrifizierung eines Wohngebietes.


Wohnungen wieder vermietet

Die ehemaligen Mieter sagen nun, die erste entmietete Wohnung habe mehr als ein Jahr leer gestanden und sei mit Gardinen sowie zeitschaltuhrgesteuerten Lampen und Radio dekoriert worden, um den Leerstand zu verbergen. Das schrieb im Jahr 2018 auch SPD-Landtagsabgeordnete Gabi Rolland im Stühlinger-Magazin, die gegenüber dem fünfstöckigen Haus wohnt. Nach der Räumung, so die Ex-Mieter, seien auf allen Stockwerken Küchen eingebaut und die Wohnungen nach und nach einzeln vermietet worden.

Svetlana Boltovska, Herwarth Malzy, Anikó Scharf und Matthias Sperrle bezweifeln auch, dass Zimmer an Studenten für 100 Euro inklusive Nebenkosten vermietet würden, wie der Besitzer sagt: "Eine solche Nutzung wäre wirtschaftlich nicht realistisch. Nach unserer Auffassung ist diese Darstellung mindestens irreführend." Sie vermuten, für die Entmietung seien von vornherein wirtschaftliche Gründe maßgeblich gewesen. Der Eigentümer bestreitet dies: Er habe mit seiner Frau und den drei kleinen Kindern einziehen und auch für die Schwiegereltern eine Wohnung vorhalten wollen.

Mehr zum Thema: