fudder-Serie

Durch den Tag mit … meinen liebsten Podcasts (2)

Gina Kutkat

Beim Blick aus dem Fenster fällt fudder-Redakteurin Gina Kutkat nur eines ein: Ab auf die Couch – mit einem Podcast. Sie liebt es, Geschichten zu hören, Neues zu lernen oder sich bei True Crime zu gruseln. Hier kommen ihre aktuellen Podcasts-Tipps.

Nach dem Aufwachen

Podcasts zum Einschlafen sind nichts für mich – ich bin abends nach etwa zwei Sekunden weg. Aber frühmorgens kuschel ich mich gerne nochmal ein und höre mit Kopfhörern, was in meiner App gerade aktuell ist. Die News des Tages verschiebe ich auf später, aufgrund unseres Jobs werden wir mit den aktuellen Themen sowieso rund um die Uhr bombardiert. Thematisch geht es also erstmal Richtung Crime, Beauty oder Psychologie. Zurzeit suchte ich "Morden im Norden", ein Format, in dem eine Sprecherin oder ein Sprecher die aufsehenerregendsten skandinavischen Mordfälle vorliest. Klingt nicht so kesselnd, ist es aber! Spätestens nach 5 Minuten ist man hellwach und will den Podcast nicht mal stoppen, um den ersten Kaffee zu holen.

Ist es ein Donnerstag, kommen meine zwei allerliebsten Podcasts auf die Ohren: "Ok, America?" und "At home with Lily and Anna". Über ersteren habe ich hierschon mal geschrieben – und erklärt, warum ich das Format so liebe. Zweiterer ist ein echter Feel-Good-Podcast, der mich total runterbringt. Was ist entspannter, als zwei Freundinnen aus England dabei zuhören, wie sie sich über ihre Serientipps, Food-Favourites, schlechte Dates oder das Hochstapler-Syndrom austauschen?
In der Mittagspause

Es vergeht in der Home-Office-Corona-Zeit kaum ein Tag, an dem ich nicht mindestens einen kleinen Spaziergang über die Mittagszeit mache. Meine treuen Podcast-Begleiter in dieser Zeit sind Formate, die was mit beruflichem Input zu tun haben – der Arbeitstag ist ja noch nicht vorbei: Durch "Baby got Business" lerne ich, wie ein Strategic Partner Manager bei Facebook arbeitet oder wie man im Home Office produktiv bleibt. Richtig gute Tipps!

Auch sehr spannend ist der Coaching-Podcast "Jobstories", in dem Jobcoach Gianna Possehl wertvolle Tipps für die Karriere gibt: Wie verkaufe ich mich gut im Job? Wie kann ich besser vor Leuten sprechen? Jede Folge spiegelt echte Gespräche mit ihren Coachees, das macht das Ganze so interessant und intim.

Wenn ich mal eine Auszeit vom Job-Thema brauche, liebe ich auch den Podcast der Beauty-Bloggerin Hanna Schumi, in dem es um viel mehr als um Beauty geht: Wie bleibt man in Corona-Zeiten zuversichtlich? ist eine richtig klasse Folge, genauso wie "Warum sind Haare ein Statussymbol?".
Mein Podcastkonsum

Ich muss klarstellen: So einen hohen Podcastkonsum habe ich nicht jeden Tag. Zwar bin ich ein Podcast-Junkie, aber meistens höre ich "nur" drei bis vier Podcasts am Tag. Es gibt aber auch Tage, an denen ich deutlich mehr oder auch mal gar keine Podcasts höre.

Für die Radfahrt zur Post oder zum Supermarkt

Ich verlasse das Haus eigentlich nicht, ohne einen Podcast zu hören. Das hat sich irgendwie so eingeschlichen. Ob ich ein sozialer Mensch bin? Spaß: Das mache ich natürlich nur, wenn ich alleine unterwegs bin. Um die Nachrichten des Tages in meinem Kopf zu sortieren, höre ich gerne "Was jetzt?", habe ich mehr Zeit und will tiefer in ein Thema einsteigen, klicke ich "Das Politikteil" an: Kluge Menschen unterhalten sich mit noch klügeren Menschen über den Brexit, Querdenker oder Donald Trump.
Hier höre ich Podcasts

Meine Podcast-App der Wahl ist die Podcast-App auf dem Iphone, dort könnt ihr auch alle genannten Podcasts finden. Natürlich gibt es noch viele weitere tolle Podcasts, die ich auch mehr oder weniger regelmäßig höre. Ein paar, die noch genannt werden sollten, sind:
- Stahl aber herzlichPsychologin Stefanie Stahl veröffentlicht hier (anonyme) Gespräche mit ihren Klienten – super spannend
- Whatthefinance – Alles rund um das Thema Finanzen, für Frauen aufbereitet und toll moderiert von Anissa Brinkhoff
- Abenteuer Diagnose – ein Medizin-Krimi-Podcast über spektakuläre Krankheiten, die nur durch Umwege von Ärztinnen und Ärzten entdeckt wurden

- Spiegel smarter lebenspannende Themen und Ideen für junge Menschen, wurde mir gerade erst empfohlen. Von Ernährung über Resilienz bis zur Sicherheit im Netz: Macht Spaß und schlau!

Zum Kochen

Nagut, in letzter Zeit habe ich nicht wirklich viel gekocht. Aber Brot schmieren und Essen holen gehört ja auch in diese Kategorie. Abends höre ich gerne die von mir so liebevoll getauften "Laber-Podcasts": Längere Formate, die sich Zeit nehmen. Ich mag den Klassiker "Zeit Verbrechen", oder Podcasts, die nach dem Staffel-Prinzip funktionieren: Christin und ihre Mörder, Drage, Entführt – der Fall Ursula Herrmann. Was auch total sweet ist: "How I met you": Paare erzählen – getrennt von einander – ihre Kennenlerngeschichte. Die Fragen der Moderatorinnen hört man nicht, sodass es sich anhört, als erzählen dir zwei gute Freunde, wie sie zusammengefunden haben. Hach!
Zum (Weiter-)Schlafen

Wie anfangs erwähnt, brauche ich zum Einschlafen abends keine Podcasts. Es kann aber mal vorkommen, dass ich mitten in der Nacht aufwache. Dann greife ich zu Meditations-Podcasts, die mich wieder einschlafen lassen. "Meditation für jeden Tag" oder "Ruhe und Kraft" sind meine Favoriten. Mehr zum Thema: