Interview

DSDS-Teilnehmer Giuliano Martins: "Ich war so aufgeregt endlich vor Dieter Bohlen zu stehen"

Jennifer Fuchs

Bei der aktuellen Staffel von DSDS ist auch ein Kandidat aus Freiburg dabei. Aber wer genau ist der 21-jährige Giuliano Martins mit der warmen Soulstimme? fudder- Autorin Jennifer Fuchs hat Giuliano zu seinem Castingerfolg interviewt.

Giuliano Martins ist 21 Jahre alt und kommt aus Freiburg Hochdorf. Eigentlich macht er gerade eine Ausbildung im Tattoo-Studio seines Vaters. Doch nicht nur das Zeichnen liegt ihm gut, sondern auch die Musik. Giuliano hat schon als Kind gerne und viel gesungen. Er liebt es Soul- und R’n’B-Songs zu covern und auf seinem Instagram-Accountonline zu stellen. Ohne jemals Gesangsunterricht gehabt zu haben, hat er es mit seiner Stimme nun zur aktuellen Staffel von Deutschland sucht den Superstar geschafft.

Giuliano, wie bist Du auf die Idee gekommen, dich bei DSDS zu bewerben?

Giuliano: Das ist eine gute Frage! Ehrlich gesagt habe ich mich gar nicht dort beworben, sondern wurde von der DSDS-Redaktion auf meinem Instagram-Account angeschrieben. Dort lade ich seit einigen Monaten Musikvideos von mir hoch und den Redakteuren hat meine Stimme gut gefallen. Also haben sie mich gefragt, ob ich am Casting teilnehmen möchte. Am Anfang war ich unsicher, ob ich bei DSDS mitmachen soll. Aber nach langem Überlegen war meine Neugier stärker und ich wünschte mir ein professionelles Feedback zu meinem Gesang. Mit dem ehemaligen DSDS-Kandidaten Kevin Amendola habe ich schon länger Kontakt auf Instagram und er überzeugte mich dann letztendlich bei der neuen Staffel mitzumachen und mein Glück zu probieren.

Und wie ging es dann weiter?

Giuliano: Bevor man als Kandidat vor den richtigen Jurymitgliedern wie Dieter Bohlen steht, muss man bei einem Vorcasting weiterkommen. Das wird in der Sendung auch nicht ausgestrahlt. Dafür bin ich extra nach Köln gefahren. Insgesamt haben sich circa 35.000 Teilnehmer für die Staffel beworben. Bei dem Vorcasting trat ich vor den DSDS-Redakteuren und zwei Vocal-Coaches auf. In der ersten Runde durfte ich mir die Songs selber aussuchen. Es lief trotz meiner Nervosität ganz gut und ich kam weiter. Anhand meiner Stimme schlugen sie mir fünf Songs vor, die gut zu mir passen würden. Dann hatte ich zwei Wochen Zeit diese Lieder für das "richtige" Casting zu üben und einzustudieren.

"Ich hatte so Lampenfieber und dann noch diese Hitze" Giuliano

Für das richtige Casting ging es dann sogar auf ein Schiff?

Giuliano: Ja, das war ganz schön verrückt. Mein Casting hat in Mainz auf dem Rhein stattgefunden. Wegen Corona durften nur zwölf bis 15 Teilnehmer mit Masken pro Station einsteigen und es gab zwei Schifffahrten pro Tag. Ich kann mich noch gut an den Tag zurückerinnern. Es war sehr warm, um die 32 Grad, und ich hatte auch noch ein schwarzes T-Shirt an (lacht). Das Vorsingen war auf dem Schiffsdeck. Ich hatte so Lampenfieber und dann noch diese Hitze. Ich war so aufgeregt endlich vor Dieter Bohlen und Co. zu stehen. Mein Song war "Keine Rosen" von dem deutschen Soulsänger Teesy. Der brachte mir Glück, denn ich bekam von der gesamten Jury ein "Ja" für die nächste Runde. In dem Moment ist mir ein großer Stein vom Herzen gefallen und ich war so erleichtert.

Gab es noch eine Situation, die dir von dem Tag in Erinnerung blieb?

Giuliano: Ja! Als ich mich für den CD-Joker entscheiden musste. Es gibt bei DSDS vier CD-Joker, die für die jeweiligen Jurymitglieder stehen. Als Teilnehmer darf ich vor meinem Auftritt eine CD von einem Jurymitglied aussuchen, von dem ich denke, dass er meiner Darbietung ein "Ja" gibt. Diese Stimme von dem Jurymitglied zählt bei der Entscheidung dann doppelt. Ich wollte mich damals erst für die CD von Dieter Bohlen entscheiden. Aber Dieter hatte an dem Tag viele "Nein" an Teilnehmer verteilt und daher war ich sehr unsicher, ob meine Stimme ihn überzeugen kann. Ich überlegte eine Weile hin und her und entschied mich dann doch für die CD von Mike Singer. Letztendlich habe ich den CD-Joker dann aber gar nicht gebraucht und kam mit der Zusage von allen Jurymitgliedern weiter.