Club der Freunde

Erinnern

Diagnose Demenz: Der Mensch bleibt, das Ich geht

Helmut Steinmann schiebt seine Vergesslichkeit lange auf das Alter. Er ignoriert die Demenz, bis die Verzweiflung kommt. Seine Frau Rosi pflegte ihn zu Hause, bis sie beinahe selbst daran zerbricht.

Weiße Wände, beige Schränke, ein Nachttisch. Helmut Steinmann* sitzt auf seinem Bett in einem kargen Raum. Nichts deutet darauf hin, dass er hier zu Hause ist. Keine Bücher oder Fotos seiner Familie stehen dort – nur ein in bunten Farben gemaltes Mandala klebt an einem der Schränke. Rosi Steinmann beugt sich zu ihrem Mann hinunter, streichelt sanft über das dünne, weiße Haar und seine Wange. "Die Pflegerinnen haben dir den Scheitel schon wieder auf die falsche Seite gekämmt", sagt sie und lächelt. "Das machen sie immer." Helmut Steinmann starrt sie mit seinen hellblauen Augen schweigend an. Er antwortet nur noch selten. Denn er versteht längst nicht mehr, was seine Frau sagt. Seine Erinnerungen daran, wie das Leben funktioniert, und an die vergangenen 84 Jahre sind verblichen wie die Farben eines Fotos. Nur Rosi ist ihm geblieben. Alles andere nahm die Demenz mit sich. (*Alle Namen wurden von der Redaktion geändert)
Die ersten Anzeichen waren klein, ihre Bedeutung wog schwer. Eine Tasse im Kühlschrank, das Brotmesser bei den Gläsern. Helmut Steinmann wusste irgendwann nicht mehr, wo die Dinge ihren Platz haben oder wofür eine Zahnbürste zu gebrauchen ist. So fing es an, das Vergessen. Als ihm eines Tages während der Autofahrt entfiel, wie er den Weg nach Hause findet, obwohl er sein ganzes Leben in dieser kleinen Stadt am Hochrhein verbracht hatte, wusste seine Frau, dass es wahr ist, was sie monatelang nicht wagte auszusprechen: Ihr Mann hat Demenz. Nach unzähligen Arztbesuchen und Tests stand die Diagnose Alzheimer 2012 auf Papier.
Lange schob Helmut Steinmann die Vergesslichkeit auf sein Alter
Zu wissen, was auf sie zukomme, habe es nicht leichter gemacht, sagt Rosi Steinmann. Das, was ihren Mann ausmachte, verschwand ganz langsam. Die kleinen Witze über das langweilige Fernsehprogramm, weil er dem Inhalt des Filmes nicht mehr folgen konnte. ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>