Nachtleben

Der Slow Club wurde zum besten Club Deutschlands gewählt

Stefan Mertlik

Eine schöne Nachricht erreicht das Freiburger Nachtleben. Beim "Backstage Clubaward" wurde der Slow Club zum "Club des Jahres" gewählt. 3000 Musikerinnen und Musiker aus ganz Deutschland gaben ihre Stimme ab.

Freiburgs Clubszene musste in den letzten Jahren viele Hiobsbotschaft verarbeiten. Reihenweise schlossen im Nachtleben fest verankerte Läden ihre Pforten. Zu allem Überfluss stehen die noch offenen Tanzlokale wegen Corona nun vor einer unsicheren Zukunft. Zur Abwechslung erreicht Freiburgs Feiervolk jetzt aber gute Nachrichten. Denn der Slow Club in der Haslacher Straße wurde beim "Backstage Clubaward 2020" zum Club des Jahres gewählt.


"Sobald wir wieder öffnen dürfen, machen wir eine kleine Sause", verspricht Sévérine Kpoti, 1. Vorsitzende des Slow Clubs. In Zeiten des Stillstands einen solchen Preis zu erhalten, fühle sich komisch an. "Der Club-Alltag ist in die Ferne gerückt", sagt Kpoti. Die Freude über die deutschlandweite Auszeichnung sei allerdings groß.

Mit dem Hauptpreis nicht gerechnet

3000 Musikerinnen und Musiker haben für den Award abgestimmt, den das Musikernetzwerk Backstage Pro und der Interessenverband LiveKomm verleihen. "Wir haben gehofft, dass es eine der anderen Kategorien wird, aber mit dem Hauptpreis rechneten wir nicht", sagt Kpoti. Neben dem "Club des Jahres" gibt es noch zwei weitere Rubriken. Für den guten Umgang mit den Bands erhielt die Pumpe in Kiel einen Preis. Die Augsburger Ballonfabrik freut sich über eine Auszeichnung für die beste Nachwuchsarbeit.

Dass sich die Gewinner-Clubs in Städten mit weniger als 300.000 Einwohnerinnen und Einwohnern befinden, hat auch Kpoti überrascht. "Unter den Nominierten befanden sich Läden wie das SO36 in Berlin", sagt sie und fügt hinzu: "Wir hätten niemals gedacht, dass wir gegen die eine Chance haben." Weshalb die kleinen Städte die Metropolen ausgestochen haben, weiß Kpoti nicht: "Vielleicht mögen die Bands das Familiäre und Unkommerzielle der kleinen Clubs."

Im Oktober wird der Slow Club 10 Jahre alt

Hinter dem Slow Club, der auch eine Band-Wohnung und ein Studio beherbergt, steht der "Verein für notwendige kulturelle Maßnahmen". Die mittlerweile fast 800 Mitglieder wollen das kulturelle Angebot Freiburgs jenseits des Mainstreams erweitern. Sie veranstalten Konzerte, Lesungen, Ausstellungen und Theaterstücke.

Im Oktober hätte der Club sein zehnjähriges Jubiläum mit einem viertägigen Programm gefeiert. Corona durchkreuzte die Pläne. Wer dennoch den besten Club Deutschlands erleben möchte, kann sich derzeit einen der Live-Streams anschauen. Sorgen um die Zukunft des Slow Clubs muss sich niemand machen, sagt Kpoti. Dank der Vereinsstruktur, die fortlaufende Einnahmen durch Mitgliedsbeiträge garantiert, habe der Club einen Puffer.
Was ist der "Backstage Clubaward"?

Der "Backstage Clubaward" wird seit 2017 von Backstage PRO und dem Bundesverband der Musikspielstätten in Deutschland (kurz LiveKomm) verliehen. Der Preis soll das Verhältnis zwischen Bands und Clubs stärken. Userinnen und User des Musikernetzwerkes Backstage PRO nominieren die Clubs und wählen anschließend die Preisträger. Zu den früheren Gewinnern gehören unter anderem das Speicher in Husum und das Mojo in Hamburg.

Online-Preisverleihung: