Anzeige

Dein Restart mit Fitness-Loft: 7 ultimative Tipps zum Abnehmen

fudder

Reue bringt nichts. Und auch kein Jammern: Was wir uns während des Lockdowns an überschüssigen Pfunden angefuttert haben, soll jetzt im Frühling wieder runter. Wie das ohne Waage, ohne Hungern und mit guter Laune geht, erklärt Fitness-Loft-Trainerin Katja Burger.

Das Prinzip ist denkbar simpel. "Man nimmt ab, wenn man mehr Kalorien verbrennt als man aufnimmt", erklärt Katja Burger. Die Trainerin hat im Fitness-Loft schon viele Mitglieder beim Abnehmen begleitet und weiß, dass ein solches "Kaloriendefizit" nach und nach die Pfunde purzeln lässt. Aber Vorsicht: "Es geht nicht um eine Crash-Diät, bei der ihr ganz viele Kalorien reduziert. Das ist kontraproduktiv und führt nur zum ungeliebten Jo-Jo-Effekt." Besser sei es, anfangs nicht zu radikal vorzugehen. Wie das ohne Hungern und mit ganz viel guter Laune gelingt? Hier sind ihre Tipps.

Krafttraining für eine tolle Figur
"Ein gutes Krafttraining ist das A und O für alle, die Gewicht verlieren möchten", so Katja Burger. Denn im Muskel werden besonders viele Kalorien verbrannt. Einsteigern und allen, die es kurz und knackig mögen, empfiehlt die Fitness-Expertin den Milon-Zirkel: "Bei dem Training an verschiedenen Geräten werden alle großen Muskelgruppen gefordert. In 30 Minuten ist man durch." Für den optimalen Effekt sollte man das Ganze noch mit einem Ausdauer- oder Intervalltraining kombinieren. "Auch ein Pilates-Kurs hilft beim Abnehmen. Das Ganzkörpertraining stärkt die Muskeln, regt den Stoffwechsel sowie die Durchblutung an und strafft den Körper. Das macht eine tolle Figur und nebenbei auch noch eine perfekte Haltung."

Essen? Dreimal täglich
Drei Mahlzeiten über den Tag verteilt sind laut der Fitness-Loft-Trainerin optimal, um Heißhungerattacken vorzubeugen und Gewicht zu verlieren. Wer auf Zwischensnacks partout nicht verzichten kann, sollte zu kohlenhydratarmen Speisen wie Rohkost oder zuckerfreien Joghurt greifen. "Bei Nudeln, weißem Reis und Co. schießt der Insulinspiegel nach oben und es findet keine Fettverbrennung statt."

Meal Prep ist das Zauberwort
In der Kantine gibt es nur fettige Menüs? Der Bäcker nebenan bietet Fleischkäs-Weck und süße Teile? "Dann kocht am Abend vor und nehmt das Essen mit zur Arbeit", sagt Katja Burger. Ein solches "Meal-Prepping" verhindere, dass man über den Tag verteilt zu kohlenhydratreich isst. Gut sind Gerichte mit viel Gemüse, Salat, etwas Fleisch oder Fisch, oder – wenn man kein Fleisch mag – Linsen, die ebenfalls eiweißreich und damit gut für den Muskelaufbau sind.

Trinken ist das A und O
Wer abnehmen möchte, sollte viel trinken – aber das richtige: "Wasser ist optimal, es füllt den Magen und stillt den Hunger", erklärt Katja Burger. Von Alkohol sollte man hingegen die Finger lassen, denn: "In dem Zeitraum, in dem dieser abgebaut werden muss, verbrennt der Körper kein Fett."

Weg mit der Waage!
Eine Waage, sofern es keine spezielle Körperfettwaage ist, kann irreführend sein, weil sie nicht das ganze Bild zeigt: "Wer vorher kein Krafttraining gemacht hat, baut Muskeln auf. Muskeln wiegen mehr als Fett – deshalb kann es sein, dass man anfangs sogar an Gewicht zunimmt, obwohl man eigentlich auf einem guten Weg ist. Das ist frustrierend," erklärt Katja Burger. Die Fitness-Trainerin empfiehlt, zum Vergleich lieber Vorher-Nachher-Bilder aufzunehmen oder mit dem Maßband den Bauchumfang in regelmäßigen Abständen zu messen.

Legt die Latte nicht zu hoch
Sich realistische Ziele zu setzen, ist wichtig, um nicht an seinen hohen Erwartungen zu verzweifeln oder gar frühzeitig das Handtuch zu werfen. Wie viel man in welcher Zeit abnehmen kann, ist dabei von Person zu Person unterschiedlich: "Wer unter Übergewicht leidet, verliert anfangs sicherlich schneller und mehr Gewicht als jemand, der nur ein paar Pfunde zu viel auf den Rippen hat." Prinzipiell gilt: In drei Monaten kann man rund zwei Kilos loswerden. Vorausgesetzt, man bleibt dran. "Das hört sich erst mal nach nicht sehr viel an, ist aber realistisch und ein toller Erfolg."

Bloß kein Stress!
"Geht nicht zu verkopft ans Abnehmen ran", rät die Fitnesstrainerin. "Denn auch Stress kann die Fettverbrennung begrenzen." Wer entspannt bleibt, sich nicht unter Druck setzt und Abnehmen als ein langfristiges Projekt sieht, der hat viel größere Chancen auf Gewichtsverlust. Burger: "Habt Freude an der Sache und bringt Abwechslung in den Trainingsplan. So wird es nicht langweilig und die Muskeln bekommen immer wieder neue Reize."
Du möchtest Gewicht verlieren, aber nicht die gute Laune? Die Sportwissenschaftler im Fitness-Loft beraten dich gerne und stehen dir jederzeit mit Rat und Tat zur Seite, falls du Hilfe brauchst.

Teste das Fitness-Loft und sichere dir jetzt ein exklusives Probetraining – kostenlos, unverbindlich und mit einem Trainer an deiner Seite. Alle weiteren Infos findest du auf der Webseite von Fitness-Loft,Facebook oderInstagram.