fudder-Übersicht

Das sind die schönsten Aufkleber Freiburgs – und ihre Geschichte

Florian Schmieder

Sie sind bunt oder schwarz-weiß, glänzend oder matt, aussagekräftig oder plump. Wir stellen einige der schönsten Aufkleber Freiburgs und deren Hintergründe vor.

Vorweg ist es wichtig zu erwähnen, dass die Grenze zwischen Streetart und Sachbeschädigung beim Kleben von Stickern im öffentlichen Raum fließend verläuft. Für viele Menschen gehört dies sicher zu einem urbanen Stadtbild dazu und zeigt, wie kreativ gerade jugendliche Subkulturen unterwegs sind. Andererseits handelt es sich um eine Sachbeschädigung – die auch in einer Geldstrafe münden kann. Wichtig ist vor allen Dingen, dass Hinweisschilder nicht verklebt werden, um den Verweis auf Gefahrensituationen gerade im Verkehr nicht aufzuheben. Zudem gilt ein Verbot von Stickern mit rassistischen oder gewaltverherrlichenden Motiven.

Heidelberg-Handschuhsheim

Dieser Sticker war quasi der Auslöser dieser Liste. Überall in Freiburg klebt die weiße Hand auf blauem Grund, die doch sehr einem Wappen ähnelt. Und tatsächlich, dieses Logo gehört zum Heidelberger Stadtteil Handschuhsheim, in der Kurpfalz auch liebevoll Hendse genannt.

Er ist mit circa 18.000 Einwohnerinnen und Einwohnern der bevölkerungsreichste Teil der Studierendenstadt am Neckar. Mit einem Handschuh hat der 765 erstmals als Hantscuhesheim erwähnte Stadtteil jedoch nichts zu tun, vermutlich wurde er nach einem Gutsbesitzer names Ansco benannt. Wie es das beschauliche Handschuhsheim ins nicht weniger beschauliche Freiburg geschafft hat, haben wir leider nicht herausgefunden.

Klimakrise

Wie man Menschen an ihrer verwundbarsten Stelle treffen kann, zeigt dieser Sticker aus den Sphären von Fridays For Future. Letztlich wollten die Klebenden somit zum Globalen Klimastreik am 25. September dieses Jahres aufrufen, vermutlich ist den meisten jedoch dieser Slogan hängengeblieben.

Und tatsächlich beruht diese Aussage auf einer Studie aus dem Jahr 2018 mit dem Titel "Decreases in global beer supply due to extreme drought and heat". Demnach könnte der Klimawandel zu dramatischen regionalen Rückgängen des Bierkonsums und generell steigenden Bierpreisen führen. Außerdem könnten klimabezogene Wetterextreme die Verfügbarkeit von Bier für Menschen in einigen Teilen der Welt gefährden. Bezogen auf Mitteleuropa sprechen die Autorinnen und Autoren der Studie in günstigen Szenarien von einem Anstieg des Bierpreises um 15 Prozent und einem Rückgang des Konsums von 4 Prozent. Ein weiteres großes Argument für die Bekämpfung des Klimawandels.

Viva con Agua

Die Erdkugel in einem Wassertropfen, dazu eine schlichte Schrift und alles in blau und weiß gehalten – Chapeau an die Designabteilung von "Viva con Agua". Die 2006 in Hamburg gegründete Non-Profit-Organisation engagiert sich international für einen flächendeckenden Zugang zu sauberem Trinkwasser und für die Sicherstellung einer sanitären Grundversorgung.

In der Zwischenzeit ist ein weltweit agierendes Netzwerk entstanden, das sich in Deutschland über Ortsgruppen organisiert. Bekannt ist die Organisation sicher vielen durch die Pfandbechersammelaktionen auf Festivals. Neben dem unterstützenswerten Zweck auch einfach ein schöner Aufkleber.

Wasserschlössle

Das Wasserschlössle als Aufkleber ist kein Marketingstreich der Stadt Freiburg, stattdessen haben sich die Ultras Synthesia 79 ebenjenes als inoffizielles Logo gewählt. Die Gruppe hat sich erst 2018 als Zusammenschluss verschiedener bereits in der Ultraszene bekannten Gesichter gegründet.

Der Wassserspeicher im Sternwald im Südosten der Wiehre wurde zwischen 1895 und 1896 gebaut und ist auch auf dem Stadtsiegel und den Gullideckeln der Altstadt zu sehen. Somit dient es sowohl der Stadt als auch der Synthesia als alternatives Symbol.

Paddington

Für alle, die gerade etwas auf dem Schlauch stehen: Dieser Bär mit rotem Hut ist die Kinderbuchfigur Paddington, die passenderweise nach dem gleichnamigen Londoner Bahnhof benannt wurde. Paddington kommt ursprünglich aus dem "dunkelsten Peru" (was immer auch das heißen mag) und wird schließlich durch die Familie Brown liebevoll aufgenommen. Letztlich profitieren beide Seiten von den Eigenheiten des anderen. Ein sehr passender Vergleich für einen empfehlenswerten Umgang mit den Geflohenen in den letzten Jahren.

Vulva – Thomas Mann

Kein Aufkleber im klassischen Sinne, sondern fast schon eine Collage, zeigt eine Vulva auf einer Buchseite. Bei ebenjener handelt es sich um einen Auszug aus dem Roman "Königliche Hoheit" von Thomas Mann rund um den Protagonisten Klaus Heinrich. Das sehr stark autobiografisch beeinflusste Werk behandelt somit die romantische Zeit vor der Hochzeit seiner Frau Katia Mann.

Aber naja, vermutlich hat das wenig mit der eigentlichen Aussage dieses Stickers zu tun und ist eher Nebensache. Im Grunde geht es hierbei vielmehr um die Sichtbarmachung weiblicher Geschlechtlichkeit, was gesellschaftlich bisher deutlich den männlichen Geschlechtsorganen vorbehalten ist. Klingt komisch? Dann zählt mal die aufgemalten Penisse auf einer öffentlichen Toilette.

Pink Lady

Dieser Aufkleber zeigt wohl in Reinform, dass eine künstlerische Ader in uns allen steckt und die Möglichkeiten, dies auszuleben, sehr vielfältig sind. Ob sich der klebende Mensch hinter diesem Sticker besonders viel dabei gedacht hat, wissen wir leider nicht. Was wir jedoch wissen: Der Strichcode für Obst und Gemüse ist eine sogenannte Instore-Artikelnummer, welche ausschließlich innerhalb des Supermarkts verwendet wird.

Die ersten drei Ziffern (immer beginnend mit der 2) ersetzen eine Ländernummer, die nächsten vier Stellen sind die Artikelnummer und die letzten fünf Zahlen stehen für das Gewicht, die Menge oder den Preis des Produkts. Wusstet ihr übrigens, dass Pink Lady gar keine Obstsorte ist, sondern nur der Markenname für eine Sorte namens Cripps Pink?

*innen

Ein *innen mit Regenbogenflagge – kurz und prägnant. Und dennoch wissen alle, auch oder besonders die aufgeschreckten Wutbürgerinnen und Wutbürger, was damit gemeint ist. Das ansonsten von einigen als störendes Anhängsel gesehene Suffix, das neben dem männlichen alle anderen Geschlechter in die Sprache integrieren will, steht hier im Fokus und eigentlich auch für sich selbst.

Die Flagge der LGBT-Community ist übrigens zu unterscheiden von der PACE-Flagge der Friedensbewegung, so enthält sie nur sechs Farben und diese sind in umgekehrter Reihenfolge angeordnet. Außerdem wird mit diesem Aufkleber für den jährlich am 8. März stattfindenden Weltfrauentag oder in diesem Falle passenderen Frauenkampftag aufgerufen.

Gütezeichen

Die sicherlich in Freiburg und ganz Deutschland am häufigsten verwendeten Aufkleber dürfen in dieser Reihe natürlich auch nicht fehlen: Das RAL-Gütezeichen und die CE-Kennzeichnung. Denn wir sind hier immer noch in Deutschland und da wird ordnungsgemäß geklebt!

Ersteres steht für Reichs-Ausschuss für Lieferbedingungen und wird vom "Deutschen Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung" vergeben. Die CE-Kennzeichnung ist hingegen eine Selbsterklärung der herstellenden Unternehmer, die damit bestätigen, dass das Produkt konform mit gültigen Regelungen ist. Die hierfür notwendige Richtlinie soll der Vollständigkeit in poetischem Beamten-Deutsch zitiert werden: "Verkehrszeichen und Aufstellvorrichtungen sind gemäß Mandat 111 der europäischen Kommission Bauprodukte im Sinne der Bauproduktenrichtlinie. Nach Ende der Übergangsfrist am 01.01.2013 müssen Verkehrszeichen und Aufstellvorrichtungen mit dem CE-Zeichen gekennzeichnet werden. Die Anforderungen hierzu regelt die EN 12899-1."

Miteinander sprechen

Der Verein "Zeugen der Flucht" betreibt antirassistische Bildungsarbeit, um die Geschichte der Menschen hinter den Fluchtbewegungen genauer zu beleuchten. Neben Freiburg ist er auch in Leipzig aktiv und führt meist Unterrichtsbesuche und Projekttage durch. Unabhängig von diesem Kontext ist dies aber sicherlich ein Satz, den wir uns alle auch in unserem Alltag zu Herzen nehmen sollten.

Ich hasse Sticker

Das perfekte, antagonistische Ende dieser Reihe. Kein weiterer Kommentar.