Rust

Covid-19-Fall im Europa-Park: 15.000 Gäste wurden informiert

BZ-Redaktion & Hubert Röderer

Im Europa-Park war ein an Covid-19 erkrankter Besucher unterwegs. Alle Besucher mit Online-Ticket am 10. August wurden per Mail angeschrieben. Das Infektionsrisiko soll sehr gering sein.

Die an Covid-19 erkrankte und wahrscheinlich ansteckende Person hat am vergangenen Montag, 10. August, den Europa-Park besucht. Das haben das Gesundheitsamt Ortenaukreis und der Europa-Park in Rust in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Die Person soll sich zwischen 9.30 Uhr und 16 Uhr im Europa-Park aufgehalten haben. Zwischen 13 Uhr und 13.30 Uhr aß die betreffende Person im Restaurant Bamboe Baai, im Themenbereich Holland.

"Die Besucherzahl von nahezu 15.000 Menschen pro Tag macht es für die Behörden unmöglich, jede Person einzeln telefonisch zu kontaktieren." Reinhard Kirr
Das Gesundheitsamt wurde vom Landkreis Esslingen über den Covid-19-Fall in Kenntnis gesetzt. Die engen Kontaktpersonen wurden durch das Gesundheitsamt kontaktiert und entsprechende Maßnahmen eingeleitet. Alle Personen, die online ein Europa-Park-Ticket für den 10. August erworben haben, wurden bereits per E-Mail vom Europa-Park benachrichtigt und darum gebeten, auf mögliche Symptome zu achten und sich gegebenenfalls an ihren Hausarzt zu wenden.

Kontaktaufnahme erfolgte per E-Mail

"Seit Beginn der Pandemie stehen wir in engem und regelmäßigem Austausch mit den Verantwortlichen des Europa-Parks und der Gemeinde Rust und konnten so frühzeitig einen Ablaufplan für einen solchen Fall erstellen", so Reinhard Kirr, Dezernent für Sicherheit, Ordnung und Gesundheit des Ortenaukreises. "Die Besucherzahl von nahezu 15.000 Menschen pro Tag macht es für die Behörden unmöglich, jede Person einzeln telefonisch zu kontaktieren. Daher fiel die Entscheidung auf die Kontaktaufnahme per Mail", so Kirr. Die Infektionsgefahr für Gäste und Mitarbeiter des Europa-Parks an diesem Tag sei laut Gesundheitsamt sehr gering. "Der Europa-Park hat sein Hygienekonzept mit dem Gesundheitsamt abgestimmt.

Zudem ist bei den meisten Gästen davon auszugehen, dass überhaupt kein Kontakt stattgefunden hat", so Evelyn Bressau, Leiterin des Gesundheitsamtes beim Landratsamt Ortenaukreis. Das Gesundheitsamt bittet dennoch alle Personen, die sich an diesem Tag im angegebenen Zeitraum im Europa-Park befunden haben, wachsam zu bleiben. Das bedeutet, eine gute Beobachtung des eigenen Gesundheitszustands bis einschließlich 24. August vorzunehmen.

"Sollte es in diesem Zeitraum zum Auftreten von typischen Krankheitssymptomen für COVID-19 kommen, wie Husten, erhöhte Temperatur, Halsschmerzen, Geruchs- oder Geschmacksstörungen, sollen sich Betroffenen telefonisch an ihre Hausarztpraxis wenden, wo dann ein Test auf COVID-19 erfolgen kann", so Bressau weiter. Wer an diesem Tag im Park war, kann regulär seine Arbeitsstelle aufsuchen, Kinder dürfen in den Kindergarten gehen. Bis zum 24. August sollten jedoch vorsorglich die Kontaktpersonen möglichst gering gehalten werden.
Regionale Infoangebote bei Fragen zum Coronavirus

Uniklinik Freiburg
0800/1827266
täglich von 6 bis 22 Uhr

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg
0711/90439555
täglich von 9 bis 18 Uhr

Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald:
0761/21873003
Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr

Landkreis Emmendingen
07641/451-0
Montag bis Mittwoch 8.30 bis 12 und 14 bis 15.30 Uhr
Donnerstag 8.30 bis 12 und 14 bis 18 Uhr
Freitag 8:30 bis 12:00 Uhr
Chatbot: Chatbot Corey Landkreis Emmendingen

Landkreis Lörrach
07621/410-8971
Montag bis Mittwoch, sowie Freitag von 8:30 bis 16:30 Uhr
Donnerstag von 8:30 bis 18 Uhr
covid19@loerrach-landkreis.de

Ortenaukreis:
Chatbot: ortenaukreis.de/corona

Laut Noel Ebhart vom Europa-Park habe sich der Arbeitsaufwand in Sachen Kontaktaufnahme mit den Gästen des 10. August in Grenzen gehalten. "Mit einem einzigen Knopfdruck" seien die knapp 15.000 Online-Bucher erreicht worden. Gemeldet habe sich noch niemand.

Laut Gesundheitsamt hat sich bereits Anfang und Mitte August eine wahrscheinlich ansteckende Person, Reiserückkehrer aus Kroatien, an größeren, gut frequentierten Orten aufgehalten: am 6. August im Waldsee in Willstätt-Hesselshurst (13 bis 16 Uhr) sowie am 9. August im Freizeitbad Oppenau (10 bis 15 Uhr) und am 11. August im Naturerlebnisbad Ottenhöfen (10 bis 15 Uhr).

Maske und Abstand wichtig

Ein enger Kontakt wird definiert als mindestens 15-minütiger Gesichtskontakt im Rahmen eines Gesprächs oder als direkter Kontakt mit Sekreten oder Körperflüssigkeiten, etwa durch Anhusten oder beim Küssen. Das Gesundheitsamt bittet dennoch alle Personen, die sich zu den genannten Zeiten an dem See und den Schwimmbädern aufgehalten haben, den eigenen Gesundheitszustand bis einschließlich 25. August zu beobachten.

Das Gesundheitsamt appelliert an jedermann, weiterhin konsequent auf Abstand und Maske zu achten.

Mehr zum Thema: