Bienenwabenattacke im Bermudadreieck

Kristina Bieda & Manuel Lorenz

Einen ungewollten Angriff von Bienenwaben gab es heute Mittag direkt vor dem UC. Feuerwehr, Polizei und ein Imker waren im Einsatz, um das Bienennest zu entfernen. Kristina und Manuel kamen zufällig daran vorbei.



Als wir am UC vorbeigehen, liegen bereits drei tellergroße Bienenwaben umsummt von lauter Bienen auf dem Kopfsteinpflaster. Sowohl Polizei als auch die Feuerwehr sind bereits mit einem Imker vor Ort.

Die Bienenwaben sind von einem Stuhlkreis eingerahmt, um zu verhindern, dass jemand unachtsam hindurch läuft. Das improvisierte Gefängnis hält die Bienen natürlich nicht davon ab sich frei in der Luft zu bewegen. Die Leute die vorbei wollen, müssen schon einen großen Bogen laufen. Vor allem da auch Polizei- und Feuerwehrautos den Weg versperren.



Zuerst werden die Bienen von einem Feuerwehrmann mit Wasser eingesprüht und dann vom Imker in Holzkästen geschoben und in Sicherheit gebracht.
Die Bienenwaben auf dem Boden sind jedoch nicht die einzigen, die beseitigt werden müssen. Der Rest vom Bienennest muss dann noch vom Ahornbaum runtergeholt werden. Dafür wird der Imker mit Hilfe eines Feuerwehrhebekrans in den Baum gefahren. Auch dort oben werden die Bienenwaben in einen Holzkasten geschoben und anschließend in Sicherheit gebracht.
Als das geschafft ist, gibt es dafür von den vielen Schaulustigen Applaus. Alle sind zufrieden und keiner wurde durch einen Bienenstich verletzt.

Foto-Galerie

Tipp: Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr auf eurer Tastatur die Taste "N" (für "next") drückt.