Internationaler Frauentag

Bei diesen Aktionen und Streiks kannst Du am Weltfrauentag mitmachen

Gina Kutkat & BZ-Redaktion

Am Sonntag wird wieder der internationale Frauentag begangen: Die Stadt Freiburg und weitere Aktionsbündnisse haben ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt. Was ist wann los?

Das feministische Bündnis "Feministischer & Frauen*Streik Freiburg" ruft alle Frauen*, Lesben, Inter-, Nonbinary* und Trans*-Personen (FLINT) dazu auf, am 8. März 2020 zu streiken und gegen die Ausbeutung weiblicher Arbeit und gegen sexualisierte Gewalt zu kämpfen. Es gibt ein Streikcafé auf dem Grethergelände, einen kollektiven Sitzstreik um 11.55 Uhr am Bermudadreieck, im Park der Uniklinik (kämpferische Mittagspause) oder irgendwo sonst: "Verabrede dich mit Freund*innen oder Kolleg*innen auf einen Kaffee auf der Straße und setz ein Zeichen für mehr Gerechtigkeit!"


Die Demonstration startet um 16 Uhr auf dem Stühlinger Kirchplatz, gefolgt von einem globalen Aufschrei.

Die Stadt Freiburg lädt anlässlich des internationalen Frauentags am Sonntag, 8. März, um 18 Uhr zum Empfang im Jazzhaus, Schnewlinstraße 1. Ab 19 Uhr steht Singalong mit der Stadtjubiläums-Botschafterin Cécile Verny auf dem Programm, diesmal mit Musik von oder über Frauen und Elisabeth Berner am Klavier. Der Eintritt ist frei. Bereits am Morgen gibt’s von 10.30 bis 13 Uhr für Frauen einen Internationalen Brunch im Familienzentrum Klara, Barbarastraße 10.

Die Aktionstage zum Frauentag laufen anderthalb Wochen bis 18. März, insgesamt 38 Veranstaltungen, Feiern und Demonstrationen sind geplant. Mit dem Ziel, die Rechte von Frauen öffentlichkeitswirksam einzufordern und auf diese Themen aufmerksam zu machen.

Vorträge, Workshops, Filme und Ausstellungen

In diesem Jahr geht es in Freiburg unter anderem um Hate Speech im Internet, die Rolle der Frau in der katholischen Kirche – Stichwort Maria 2.0 – und um frauenfeindliche rechte Ideologien. Angeboten werden Vorträge, Workshops, Filme, Ausstellungen, Infoveranstaltungen, Gesundheitsangebote, ein Gottesdienst, Netzwerktreffen, die Premiere eines Audioguides, ein historischer Stadtrundgang, eine Modenschau und ein großes Fest.

Frauen und Mädchen können sich über Ausbildung und Beruf, Gesundheit, Familie, Gewalt gegen Frauen, Flucht und Migration, Frauenrechte, Empowerment und Selbstverteidigung informieren. Mehr zum Thema: