Club der Freunde

Interview

Als es in Freiburg stolzes zionistisches Leben gab

Es gab zionistische Studentenverbindungen und ein stolzes Selbstverständnis: Die Historikerin Julia Böcker hat über zionistische Lebenswelten in Freiburg zwischen 1897 und 1933 recherchiert.

Am Montag jährt sich die Befreiung des KZ Auschwitz zum 75. Mal. In Freiburg findet an diesem Gedenktag eine Veranstaltung mit zwei Vorträgen im Historischen Kaufhaus statt – unter der Überschrift "Zionistische Lebenswelten in Freiburg 1897 bis 1933". Eine der beiden Vortragenden ist Julia Böcker, die eine Magisterarbeit unter diesem Titel geschrieben hat.
Julia Littmann sprach mit ihr über ihre Recherchen und über Funde entlang ihrer Forschung. Die gut belegen, wie divers jüdische Strömungen und Überzeugungen waren – und bis heute sind.

BZ: Zionismus im Freiburg des jungen 20. Jahrhunderts – ist das überraschend?
Julia Böcker: Nicht wirklich. Ruben Frankenstein arbeitet in Freiburg schon lange zu dem Thema. Und der Historiker Bernd Martin hatte mir die Forschung über den Markenhof und zionistische Strömungen an der Freiburger Uni nahegelegt, als ich zu einem einjährigen Studienaufenthalt nach Jerusalem ...

Wenn Du diesen Artikel lesen möchtest, solltest Du Mitglied werden in fudders Club der Freunde. Du unterstützt auf diese Weise jungen Journalismus in Freiburg.


Als Bonus gibt's für Dich exklusive Veranstaltungen und Gewinnspiele und vieles mehr: Elf Gründe, warum wir Dein Geld wert sind >>

Bist Du schon Mitglied in fudders Club der Freunde? Bitte einloggen >>