Raus aus dem Bett

11 Dinge, für die es sich in Freiburg lohnt, früh aufzustehen

Anna Lob

Wir kennen sie alle, die Sprichworte über den frühen Vogel. Eher nervig, aber die in der Pandemie gewonnene Schlafenszeit kann man jetzt nutzen, um morgens einfach mal früher aufzustehen. Hier kommt ein bisschen Inspiration für schöne Freiburger Morgenstunden.

Ein Morning Run durch die Freiburger Altstadt

Am frühen Morgen, bevor Touristen und Shoppingwütige die Freiburger Altstadt einnehmen, ist es dort tatsächlich ziemlich ruhig, aber natürlich nicht weniger schön. Deswegen lohnt es sich, die im ersten Lockdown gekauften und bis dato selten genutzten Laufschuhe auszupacken und den Tag mit einem Lauf über das Kopfsteinpflaster und den Schlossberg, zu beginnen. Vielleich sogar mit fudders frisch gestartetem Running Club?
fudders Running Club

Die Clubs der Stadt haben zu, fudder macht einen neuen auf. In dem wird zwar nicht getanzt, aber um wichtige Beinarbeit geht es trotzdem: Mit fudders Running Club wollen wir all die Läuferinnen und Läufer vernetzen, die in Freiburg jede Woche ihre Runden drehen.

Alle Informationen und Strecken veröffentlichen wir auf fudder.de und in unserem Lauf-Club auf Strava: Er heißt fudders Running Club und ist für alle öffentlich: https://www.strava.com/clubs/fuddersrunningclub. In der App einfach unter "Clubs" nach dem Namen suchen und Mitglied werden. Jeden Donnerstag wird die neue Strecke als Event veröffentlicht. Ihr habt dann eine Woche Zeit, sie zu laufen.

Einen Kaffee aus dem Stammcafé des Noch-Bundestrainers

In Freiburg gibt es viele schöne Cafés und Kaffeeröstereien. Bereits ab morgens um 7 Uhr öffnet das Café Melange in der Eisenbahnstraße. Dort gibt es nicht nur guten Kaffee, sondern auch berühmte Gäste. Mit etwas Glück trifft man dort vielleicht den Bundestrainer der DFB-Herrenfußballmannschaft, Jogi Löw. Aber selbst, wenn nicht – einfach einen Kaffee holen und den Start in den Tag dann zum Beispiel auf der blauen Brücke genießen.

Ein frühes Bad im Flückigersee

Im Sommer ist der Seepark vor allem eins: sehr voll. Smart ist es deshalb, einfach früh morgens als erstes ins Wasser zu springen. Danach ist man sicherlich wach und kann entweder direkt den ganzen Tag dort verbringen oder mit der gewonnenen Energie jeden noch so zähen Home Office Tag überstehen.

Ein Frühstück auf dem Schauinsland

Die Gastronomie hat wieder auf – was für eine schöne Sache! Das kann man nicht nur abends im Biergarten ausnutzen, sondern sich direkt morgens auf dem Weg zur Schauinslandbahn machen. Es gibt ein Kombiticket für eine Seilbahnfahrt mit Frühstück in der Bergstation. Einfach am Abend vorher testen lassen und für den nächsten Morgen reservieren und schon kann man beim Blick über die Rheinebene ausgiebig frühstücken und eine Wanderung im Schwarzwald anschließen.

Ein ausgiebiger Einkauf auf dem Münstermarkt

Wir wären alle gern diese Person, die mit einem Korb unterm Arm über den Markt schlendert und frisches Gemüse und Tulpen kauft – die Realität sieht wohl oft anders aus. Frühes Aufstehen macht aber genau das möglich. Ab 7.30 Uhr kann man täglich auf dem Freiburger Münstermarkt die besten Produkte aus der Region kaufen. Wer früh da ist, hat Zeit für einen ausführlichen Plausch mit den Menschen hinter den Ständen und kann sich zum besten Käse beraten lassen.

Eine morgendliche Lerneinheit in der UB

Unter den gegebenen Umständen ist das zwar aktuell nicht möglich, aber grundsätzlich auf jeden Fall zu empfehlen. Gerade im Sommer lohnt sich das frühe Aufstehen, um direkt die unangenehmen Angelegenheiten des Tages hinter sich zu bringen. So wird man nicht von Büchergeraschel, vollen Spinden und den Schwätzchen anderer gestört und kann den Nachmittag guten Gewissens am See verbringen.

Einen Sonnenaufgang erleben

Freiburg und Sonne gehören zusammen wie Philipp Amthor und Korruptionsskandale. Es gibt unzählige Stellen, an denen man einen wunderschönen Blick auf den Sonnenaufgang über Freiburg und den Schwarzwald hat, beispielsweise der Hirzberg. Dort, wo man der Sonne beim Aufgehen zuschaut, kann man ihr manchmal auch gut beim Untergehen zugucken – dazu haben wir hier Inspiration gesammelt.

Ein Besuch auf dem Mundenhof

Wer auch außerhalb von Tierdokus auf Netflix mal wieder Erdmännchen sehen möchte, kann das auch in Freiburg machen – und zwar umsonst auf dem Mundenhof. Der hat geöffnet und ein Besuch kann perfekt mit einer morgendlichen Fahrradtour verbunden werden. Alle Infos zum pandemiekonformen Besuch gibt es hier.

Ein Spaziergang durch und an der Dreisam

Die Dreisam ist im Sommer viel genutzt, da kann es zeitweise ganz schön voll werden. Wer in Ruhe durch die Dreisam waten möchte, kann dies am besten früh morgens tun. Starten kann man beispielsweise in der Innenstadt und dann in Littenweiler an einer etwas breiteren Stelle des Ufers mit einem Frühstückspicknick enden.

Eine Achterbahnfahrt im Europapark

Auch der Europaparkhat den Betrieb wieder aufgenommen und Kinder der Region wissen, dass das mit Abstand einer der schönsten Gründe ist, früh aufzustehen und direkt zur Öffnung des Parks um 9 Uhr in den Startlöchern zu stehen. So hat man zumindest noch kurz etwas Ruhe und kann den Tag direkt mit einem Adrenalinschub beginnen. Tipp, um Wartezeiten zumindest ein bisschen aus dem Weg zu gehen: Mit der Bahn im Park direkt vom Eingang zur anderen Seite des Parks (Themenbereich Island) fahren und dort starten, so läuft man quasi gegen den Strom durch den Park.

Ein Morning-Swim in einem Freiburger Bad

Die Liste endet genauso sportlich, wie sie begonnen hat. Jetzt im Sommer ist es unumgänglich, zumindest einen Tag im Wasser zu beginnen. Dafür bieten die Bäder in Freiburg mit ihren frühen Öffnungszeiten die perfekte Gelegenheit. Das Strandbad hat bereits geöffnet, das Lorettobad soll Anfang Juni folgen. Dort gibt es beispielsweise auch ein Damenbad. Hier kann man sich ein Ticket für Freiburger Bäder reservieren.