fudders Studi-Tipps der Woche: Mittelalter und Markgräflerland

Konstantin Görlich

Neben Vorlesungen und Seminaren gibt es auch ein Leben an der Uni. Darum versorgt fudder Dich jeden Montag mit den besten, geheimsten und wichtigsten Termin-Tipps rund um das große Haus neben der Mensa. Was in der Woche von 30. Mai bis 5. Juni los ist:



Spielshowgeschichte

Am Montag, 30. Mai, 19.30 Uhr, zeigt das Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS) in Zusammenarbeit mit dem Aka-Filmclub in dessen Kino-Hörsaal 2006 im KG II die Dokumentation "Overgames" über die Geschichte der deutschen Fernseh-Spielshows, die ursprünglich von den USA als Mittel zur Umerziehung der Deutschen nach dem Krieg eingesetzt wurden. Im Anschluss findet eine Diskussion mit Regisseur Lutz Dammbeck statt. Eintritt: 1,50 Euro mit Aka-Mitgliedsausweis, dieser kostet 3 Euro.

EU und arabischer Frühling

Am Montag, 30. Mai, hält Vera van Hüllen von der Leuphana Universität Lüneburg den Vortrag "Die Europäische Union und der Arabische Frühling: Neue Chance oder altes Dilemma?" ab 20 Uhr in KG1-Hörsaal 1199. Anfang 2011 hatten die massenhaften Proteste im Nahen Osten und Nordafrika große Hoffnungen und Erwartungen geweckt – auch, was den internationalen Einfluss der EU auf Demokratie und Menschenrechte angeht. Jedoch scheint die EU einmal mehr hilflos den politischen Entwicklungen in der Region gegenüber zu stehen. Wie steht es um die EU als internationale Akteurin im Lichte des "Arabischen Frühlings"?

Die USA als Demokratie-Vorbild?

Am Dienstag, 31. Mai, 20.15 Uhr, erklärt Josef  Braml, USA-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, als Gast des Carl-Schurz-Hauses in KG1-Hörsaal 1199, warum Amerika hinsichtlich hoher Unfairness beim Einkommen, verminderter Aufstiegschancen und dem Würgegriff betuchter Lobbyisten mit dem Feuer spielt. Eintritt frei.

Slam Supreme

Am Mittwoch, 1. Juni, 20.15 Uhr, findet in der MensaBar der Mensa Rempartstraße der Slam Supreme statt, das Podium für Slamkünstler und Literaten, Kabarettisten, Musiker, Performer, Dichter, Filmemacher, Schauspieler und Clowns. Bis jetzt auf dem Programm: Prison Train (Musik), Jonas Stolz (Poetry), Charme & Melone (Musik) und andere. Eintritt: 3 Euro.

Comedy-Night

Am Donnerstag, 2. Juni, 20 Uhr, findet in der MensaBar der Mensa Rempartstraße die erste "Freiburger Comedy Night" statt. Mit dabei ist die Finalistin vom SWR3 Comedy Förderpreis Kerstin Luhr aus Freiburg, der zweimaligen Finalist beim Freiburger Kleinkunstpreis Lars Lenius und die A-Capella Band Nackt, welche sich durch ihre zahlreichen Auftritte in Freiburg bereits einen Namen gemacht hat. Moderiert wird das Ganze von Julian Limberger. Eintritt: 3 Euro.

Fragen zum Islam

Für Freitag, 3. Juni, 19.30 Uhr, lädt das Ökumenische Gemeindeteam Vauban zum interreligiösen Dialog in die Kirchenräume Vauban (OASE), Vaubanallee 11, ein: "Was Sie schon immer mal über den Islam wissen wollten (und sich nicht zu fragen trauten)". Der gebürtige "biodeutsche" Muslim Chaldrun Schrade stellt Grundzüge und Grundgedanken des Islams vor. Anschließend soll im Gespräch das Verständnis für den islamischen Glauben geweckt werden. Der Eintritt ist frei, Spenden für eine Armensuppenküche in Damaskus sind erwünscht.

Bio-Splash

Am Samstag, 4. Juni, ist die Farbe inklusive: Die Fachschaftsparty "Bio Splash" der Fachschaft Biologie will Freiburgs erste große UV-Party sein. Mit einer Gin-Tonic-Happyhour von 23 bis 0 Uhr startet die bunte Nacht in der StuSie-Bar. Auf dem Mainfloor gibt's Mainstream/Rock, auf dem kleinen Floor Techno. Rein kommt Ihr für 5 Euro (ab 0 Uhr: 6 Euro), oder für 4 Euro im Vorverkauf (am Infopoint in der StuSie oder bei der Fachschaft).

Ab ins Mittelalter

Am Sonntag, 5. Juni, wird der Mundenhof zum mittelalterlichen Schauplatz. Der Erlebnistag rund ums Thema "Ritter, Knappen, Burgfräulein" geht von 11 bis 17 Uhr. Es gibt Schaukämpfe, Gaukelei und mittelalterliche Musik. Der Eintritt beträgt 2 Euro, unter 18 Jahren ist er frei.

Rebhügelradelei

Am Sonntag, 5. Juni, bietet das Studierendenwerk eine Radtour durchs Markgräflerland an. Über bis zu 60 Kilometer, die eine gewisse Grund-Kondition erfordern, geht es erst nach Staufen (mit spektakulärem Rundblick von der Burgruine) und dann über Sulzburg (mit der ehemaligen Klosterkirche St. Cyriak) weiter in das Herz des Markgräflerlandes. Kleine, abseitige Sträßchen und die typischen Hohlwege der Lössberge führen durch die hügelige Reblandschaft Richtung Heitersheim und von dort zurück nach Freiburg. Zwischendurch wird in einer der Straußenwirtschaften am Wege eingekehrt. Die Tour dauert von 9 bis circa 17 Uhr, kostet 8 Euro inklusive aller Eintritte und erfordert eine Online-Anmeldung bis spätestens Mittwoch, 1. Juni.

Mehr dazu:

In fudders Studi-Tipps stellen wir jede Woche kleine und großartige Termine für Studierende vor, die auch zum studentischen Geldbeutel passen. Dafür sind wir natürlich auch auf Deine Hilfe angewiesen. Schicke Tipps und Termine, die Du für Tippwürdig hältst - zum Beispiel Fachschaftspartys - mit dem Betreff "Studi-Tipp" an info@fudder.de!

[Fotos: fudder-Archiv, Veranstalter]