Wohnungsbrand im Rieselfeld: Ermittlungen dauern an

Carolin Buchheim

Gestern Abend, kurz vor 23 Uhr, kam es in einem größeren Gebäudekomplex im Rieselfeld zu einem Wohnungsbrand, bei dem mehrere Personen verletzt wurden und ein 13 Jahre altes Mädchen und ein 20-jähriger Mann ums Leben gekommen sind.



Der Brand brach in einer Wohnung im 1. Obergeschoss des fünfgeschossigen Wohn- und Geschäftsgebäudes aus. Warum es in der Wohnung zum Brand kam, ist bisher noch ungeklärt. Durch den Brand kam es zu starker Rauchentwicklung, die sich auch auf das Treppenhaus ausbreitete.

Viele Hausbewohner mussten mit Drehleitern aus ihren Wohnungen gerettet werden. Im verrauchten Treppenhaus fand die Feuerwehr drei Bewohner, die vom Rettungsdienst behandelt wurden. Zwei dieser Personen, ein 13 Jahre altes Mädchen und ein 20 Jahre alter Mann, starben. Die dritte Person wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Drei weitere Personen wurden zur Beobachtung wegen Rauchgasvergiftungen in Krankenhäuser gebracht.

Insgesamt mussten rund 80 Personen aus dem betroffenen und den beiden benachbarten Gebäudeteilen vorübergehend evakuiert werden. Bis auf zwei Wohnungen ist der gesamte Komplex wieder bewohnbar. Der entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden.

Experten der Kriminalpolizei Freiburg haben die Ermittlungen aufgenommen. Nach ersten Erkenntnissen war der Rauch für den verheerenden Ausgang des Feuers verantwortlich. "Das gefährliche Gas breitet sich rasend schnell aus. Gerade in großen Gebäuden ist das besonders tückisch", sagte Polizeisprecher Karl-Heinz Schmid heute Morgen gegenüber der Badischen Zeitung.

fudder-Redakteur David ist zur Stunde vor Ort, sein Bericht folgt heute Nachmittag.

Mehr dazu: