Zweitausendeins: Freiburger Filiale wird nicht geschlossen

Frederik Baumann

Die Mitarbeiter von Zweitausendeins müssen mit Stellenstreichungen rechnen. Das haben Geschäftsleitung und Betriebsrat beschlossen, um das wirtschaftlich angeschlagene Versandhaus zu sanieren. Was passiert mit der Freiburger Filiale im Waisenhausgässle? Wir haben nachgefragt.

Wo Arbeitsplätze wegfallen, ist noch nicht entschieden. Insgesamt sollen von den 121 Stellen 51 gestrichen werden. "Die Freiburger Filiale bleibt aber weiterhin bestehen. Auch das Lager wird weiterhin unterhalten. Genaueres steht aber noch nicht fest", so Wolfgang Helken vom Freiburger Zweitausendeins-Geschäft.


Die Geschäftsführung hat in Absprache mit dem Betriebsrat ein neues Konzept erarbeitet, obwohl der Verlag seine Bücher und andere Medien mittlerweile auch über amazon.de vertreibt. Dadurch soll das Versandhaus wieder wettbewerbsfähig werden. Außerdem soll die Kundenbetreuung ausgegliedert werden. Die Modernisierung des Bestellkataloges "Merkheft" soll zusätzlich positiv auf das Unternehmen wirken. Derzeit unterhält Zweitausendeins noch 43 Filialen in Deutschland.  

Mehr dazu: