Tag der Arbeit

Zum 1. Mai wird in Freiburg wieder demonstriert

Fabian Vögtle

Wie jedes Jahr wird es rund um den 1. Mai in der Innenstadt Demonstrationen und Straßenfeste geben. Für den 30. April haben Aktivisten eine Demo gegen "Kontrollen, Überwachung und Ordnungswahn" angekündigt.

Neben der traditionellen Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 1. Mai um 12 Uhr auf dem Stühlinger Kirchplatz, findet bereits am Sonntag, 30. April, um 20 Uhr auf dem Münsterplatz eine Vorabend-Demo statt. Diese steht unter dem Motto "Freiburg stirbt mit Sicherheit. Gegen Kontrollen, Überwachung und Ordnungswahn" und wird unter anderem von der Antifaschistischen Initiative Freiburg organisiert.


Kein Straßenfest in der Wilhelmstraße

Das alljährliche, selbstorganisierte Straßenfest verschiedener Gruppen im Sedanquartier/Im Grün wird sich laut Rathaussprecherin Edith Lamersdorf diesmal auf die Spechtpassage beschränken. Die dort stattfindende Veranstaltung sei beantragt und vom Ordnungsamt genehmigt worden, teilte Lamersdorf mit. Das Spechtpassagenfest vor dem Jos Fritz Café findet am Sonntag, 30. April und am Montag, 1. Mai, jeweils von 11 bis 23 Uhr statt. Weitere Anträge für Veranstaltungen im Stadtteil lagen der Stadt bis Mittwoch nicht vor. Ein Straßenfest, das sich wie in Vorjahren auf die Wilhelmstraße ausdehnt, wird es demnach 2017 nicht geben.

Die Polizei wird nach eigener Aussage wie jedes Jahr in der Walpurgisnacht und am 1. Mai verstärkt auf den Straßen unterwegs sein.