Zoogeschäft mal anders: Banksy's Village Pet Store in New York

Carolin Buchheim

Der englische Street-Art-Künstler Banksy hat in diesen Tagen in New York ein Zoogeschäft eröffnet. In den Schaufenstern und Käfigen warten allerdings nicht Kätzchen, Hundewelpen und Wellensittiche auf Käufer, sondern animatronische Affen die Musik hören, Hasen die in den Spiegel schauen und dazu auch noch Fischstäbchen, Hot Dogs und Chicken McNuggets, die Barbecue Sauce picken.



"New Yorkers don’t care about art, they care about pets", zitiert Rene vom Nerdcoreblog ein Statement Banksys. "So I’m exhibiting them instead. I wanted to make art that questioned our relationship with animals and the ethics and sustainability of factory farming, but it ended up as chicken nuggets singing. I took all the money I made exploiting an animal in my last show [Anmerkung: Banksy meint den http://www.banksy.co.uk/indoors/ele02.html" titel="">pinken Elefanten seiner Show in LA] and used it to fund a new show about the exploitation of animals. If its art and you can see it from the street, I guess it could still be considered street art."


Einen ausführlichen Bericht zur Eröffnung gibt es im Wooster Collective Blog, Fotos gibt es auf Flickrund auf deroffiziellen Pet Store-Website gibt es reichlich YouTube-Videos.

Für alle New-York-Reisenden: der creepige Laden bleibt übrigens bis Halloween geöffnet.

Mehr dazu:

[via Nerdcore]

Banksy's Village Pet Store & Charcoal Grill

Quelle: YouTube