Wochenend-Kurzfilm: Die Dusche

Carla Mangold

Wo zeigt sich ein Mensch von seiner verletzlichsten Seite? Vielleicht unter der Dusche! Diese Überlegung könnte María José San Martín auf die Idee gebracht haben zwei Frauen in einem Badezimmer zu zeigen, die ihre Beziehung beenden. Hier ist ihr Kurzfilm "La Ducha".



10 Minuten schonungslose Offenheit: Im Badezimmer gibt es kein Verstecken durch Schminke oder Kleidung. "La Ducha" zeigt die Verletzlichkeit und den Schmerz zweier Frauen, die sich trennen werden. Das Gespräch der beiden Frauen über die Katze ist der emotionale Höhepunkt des Filmes. Denn es wird klar, dass plötzlich nicht mehr die Katze gemeint ist: Manuela bleibt, Elisa zieht samt Katze nach Mexiko.


Mit dem 2010 entstandenen Kurzfilm "La Ducha" gewann die Chilenin María José San Martín bereits Teddy-Kurzfilmpreis. 2011 wurde sie zudem auf der Berlinale Shorts als "große neue Filmemacherin" angekündigt, nachdem sie zuvor den DAAD-Kurzfilmpreis gewonnen hatte.

Mehr dazu: