Wie überspiele ich meinen Krawattenklecks?

Betül Yaman

Gregor aus Freiburg schreibt: "Hallo Betül. Neulich saß ich mit Geschäftspartnern in einem Restaurant. Während des Spargelverzehrs kleckerte sich einer Sauce Hollandaise auf die Krawatte. Er lief rot an und rubbelte sich nervös auf dem Fleck herum. Ich habe mich gefragt, wie ich in so einer Situation reagieren würde. Was rätst du?"



Hallo Gregor, wie Du die Situation beschreibst, hat Dein Tischnachbar versucht, mit seiner Serviette den Beweis unsichtbar zu machen. Damit macht er seinen unerheblichen Fauxpas aber nicht gerade besser.


Seine Situation ist verständlich. Klar, das Restaurant ist vornehm und Kollegen oder sogar Vorgesetzte sind anwesend. Eine Peinlichkeit, wie sie jedem passieren könnte. Wäre es nicht cooler, das Ganze mit Humor zu sehen und darüber zu lachen?

Ich weiß, dass es einfach ist, als Außenstehende solche Aussagen zu treffen. Trotzdem empfehle ich: lacht darüber, ohne euch zu rechtfertigen und einen Schuldigen zu suchen (in diesem Fall die Sauce). Zieht einfach smart die Krawatte ab. Das Wichtigste ist, dass ihr nicht demütig auf den Tisch oder den Flecken starrt, um den Augenkontakt zu den anderen zu vermeiden. Diese Haltung wirkt unsicher und signalisiert Verlegenheit.



Oftmals ist es nicht die Situation, die peinlich ist, sondern erst die Reaktion des Betroffenen, welche die Situation peinlich werden lässt. In solchen Situationen empfehle ich, kurz inne zu halten und zu reflektieren: was ist hier geschehen und wie menschlich ist das Ganze?

Um die Katastrophenvorstellung zu schwächen, kannst du dich imaginär in einen Helikopter setzen und das Szenario von oben betrachten. Von dort aus sieht alles meist sehr harmlos aus. Und ist es auch.

Viel Spaß mit dem nächsten Klecks.

Deine Betül