Wie entsteht ein Raptext?

Lisa Adams

Eminem sitzt in "8 Mile" im Bus und kritzelt die Wörter, die ihm unterwegs einfallen, auf einen Notizblock. Entstehen so wirklich Raptexte? Welche Methoden gibt es für die Lyricsgenese? Der Freiburger Rapper Manuel G. ("Nu-Name") beschreibt seine Herangehensweise.



Das Handy

Wenn ich im Bus sitze, kommen mir oft Ideen. Die tippe ich als Vierzeiler in SMS. Diese Reime kann ich dann später in den Text einbauen. Als Rapper versucht man ständig, wenn man über sein Leben reflektiert, diese Reflexion irgendwie in Textzeilen oder Songideen umzuwandeln.

Das läuft automatisch immer so nebenher. Und da ich nicht ständig Stift und Block mit mir rumschleppe (ganz so klischeemäßig ist es dann doch nicht) tippe ich sowas dann ins Handy. So erarbeitet man sich nach und nach eine Art Archiv.



Der Beat

Ausschlaggebend für den Text und den daraus entstehenden Song ist der Beat. Ich versuche, ausgehend von der Grundstimmung, die mir das Instrumental vermittelt, einen thematischen Aufhänger festzulegen. Tempo und Instrumentierung spielen dabei ebenso eine Rolle. Ein befreundeter Produzent hat mir gerade über ICQ einen neuen Beat geschickt und ich mache mir dazu Gedanken. Der Beat ist sehr poppig und etwas schnulzig, hat aber harte Drums.

Es wird ein persönlicher Track, für Freunde, Familie und alle, die mir wichtig sind. Durch Musik kann ich mich oft besser ausdrücken und Dinge sagen, die man sonst nicht so einfach sagt. Mit so einem Song, in dem sich alle wiederfinden, für die er geschrieben wurde, kann man diesen Leuten zeigen, was sie einem bedeuten und ihnen etwas von ihrer Wertschätzung zurückgeben.



Der Text

Zuerst formuliere ich das Thema im Kopf. Wenn ich dann ein grobes Konzept habe, schreibe ich Hook und Bridge, die die Grundaussage ausdrücken. Ich schreibe nicht den ganzen Text am Stück.

Manche Rapper tun das, manche stückeln auch den ganzen Text aus Reimschnipseln aus dem Handy zusammen. Ich mache eine Mischung aus Beidem. Ich schreibe also Teile runter, manchmal baue ich Handyschnipsel ein.

In den Strophen gehe ich inhaltlich mehr ins Detail und versuche, alles, was ich zu sagen habe, in Reime zu packen. Dabei baue ich die Vierzeiler so ein, dass sie in den Zusammenhang passen. Das kann man auch als Einstiegshilfe nehmen oder wenn man nicht weiter kommt. Manchmal will man auch einen bestimmten Reim unbedingt einbauen, dann strickt man den Rest drumrum.



„Dieses Lied ist wie Schicksal/ wie alles, was ihr für mich seid/ zu rappen bis wir alle oben sind/ ich fühl mich bereit.“

Mehr dazu:

 
  • Manuel G., 20, rappt seit sechs Jahren mit zwei weiteren Rappern und zwei Produzenten bei „DF“. Anfang September wird das Debutalbum unter dem Namen „All Inn“ zu hören sein.