Polizei Freiburg

Wem gehört das Diebesgut aus der Beute-Garage in Lehen?

Carolin Buchheim

Eine Garage voller Diebesgut hat die Polizei im vergangenen November in Freiburg-Lehen ausgehoben. Am Montag will sie einen Teil der insgesamt rund 15.000 Gegenstände präsentieren.

Im vergangenen November war die "Ermittlungsgruppe Garage" nach Angaben der Polizei den Einbrechern auf die Spur gekommen. Ein Hinweis aus der Bevölkerung hatte die Polizei auf die Garage gebracht. "Treffer versenkt", sagt Laura Riske, Pressesprecherin der Polizei. "Einer der Garagenmieter entpuppte sich als Haupttatverdächtiger, weitere Spuren deuteten auf weitere Tatverdächtige hin." Auch in einem Kellerraum lagerten die Diebe ihre Beute – insgesamt fast 15.000 Einzelteile konnte die Polizei sicherstellen.


Die Hälfte der Gegenstände konnte Straftaten zugeordnet werden

"Wir haben Münzen, wir haben Bargeld, wir haben Schmuck, wir haben Uhren, Geldkassetten", sagt Riske. Auch Motorroller, Werkzeuge und Tresore seien unter den Asservaten.

Das Diebesgut stammt nach Annahme der Polizei aus Einbrüchen aus dem Raum Freiburg, Emmendingen, Denzlingen, Müllheim, Bad Krozingen, Waldkirch und Breisach aus dem Zeitraum August 2017 bis Anfang Februar 2018. Etwa die Hälfte der Sachen konnten von Ermittlern bereits einzelnen Straftaten zugeordnet werden – eine mühsame Kleinarbeit. "Ein Kollege war seit November mit dem Asservieren der Sachen betraut", sagt Riske.

Noch nicht zugeordnete Gegenstände werden am kommenden Montag zunächst für die Presse ausgestellt, um weitere Diebstahlopfer zu ermitteln. Laura Riske: "Es wird ein bisschen wie ein Garagenflohmarkt anmuten."
Mögliche Geschädigte (Tatzeitraum: August 2017 bis Februar 2018) können das Diebesgut zwischen dem 17. und 21. April 2018 begutachten. Die Polizei bittet um telefonische Terminvereinbarung unter 0761/882-5257.