Weltfrauentag: Diese 15 Frauen finden wir einfach cool

Gina Kutkat, Julia Dreier, Caro Buchheim & Elena Stenzel

Fudder feiert alle Frauen – und das nicht nur am Weltfrauentag. Heute ist aber eine tolle Gelegenheit, euch ein paar Frauen vorzustellen, die wir verdammt cool finden.

Annette Pehnt

Pehnt


Die Schriftstellerin aus Freiburg schrieb schon vor fünf Jahren einen Text zum Weltfrauentag, den wir seitdem nicht aufgehört haben, zu feiern.

Marina Abramovic

Marina Abramovic erforscht als Künstlerin ihr Verhältnis zur Welt und den Menschen darin - oft mit ihrem Körper.



Lena Dunham

Lena Dunham ist in erster Linie bekannt aus der Serie Girls, in der sie es sich nicht nehmen lässt, sich in soviel Szenen wie möglich nackt zu zeigen. Dass sie gleichzeitig die Autorin der Serie ist, Bücher schreibt, Filme produziert und für Millionen junger Mädchen eine Ikone ist, reicht für uns als Rechtfertigung, in dieser Liste zu stehen.



Viola Davis

Die Schauspielerin hat bei der Dankesrede zu ihrem Emmy klar gestellt, was in Hollywood immer noch schief läuft: "Das einzige, was farbige Frauen von anderen unterscheidet, ist ein Mangel an Möglichkeiten... du kannst keinen Emmy für eine Rolle gewinnen, die es einfach nicht gibt."



Simone de Beauvoir

"Man wird nicht als Frau geboren, man wird es", hat die französische Schriftstellerin und Philosophin in einem ihrer bekanntesten Werke "Das andere Geschlecht" von 1949 geschrieben. Mit dem Buch schuf sie die Grundlage einer neuen Frauenbewegung und kämpfte gegen die Unterdrückung der Frau in der Gesellschaft. De Beauvoir prangerte an: "Die Menschheit ist männlich, und der Mann definiert die Frau nicht an sich, sondern in Beziehung auf sich; sie wird nicht als autonomes Wesen angesehen." Die Feministin lebte mit Jean-Paul Sartre in einer Beziehung. Sie siezten sich zeitlebens und lehnten eine Heirat ab, was im Frankreich der 50er ein Skandal war.



Und wo wir gerade dabei sind: Lisa Simpson!

Szenen aus den "Simpsons", in denen Lisa für Frauenrechte kämpft, gibt es massig: Mal hält sie eine feministische Brandrede, nachdem sie eine Barbie bekommen hat; mal fragt sie, warum selbstbewusste und mächtige Frauen als Hexen bezeichnet werden. Und was Lisa geschafft hat, ist noch keiner Frau gelungen: In der Serie wird sie Präsidentin der USA.



Stevie Nicks

Sie ist die Sängerin von Fleetwood Mac, oder besser gesagt: Stevie hat Fleetwood Mac zu der Band gemacht, die wir lieben. Sie ist für Songs wie "Dreams" verantwortlich, für ihre rauchige Stimme und ihre lockige Mähne bekannt – und sie steht immer wieder auf. Nach Drogenproblemen stand sie ab 1997 wieder mit Fleetwood Mac auf der Bühne.

Emma Watson

Emma Watson setzt sich seit Jahren für die Rechte der Frauen ein, seit Juni 2014 ist sie UN-Sonderbotschafterin für Frauen- und Mädchenrechte. Anfang Januar 2016 gründete sie den feministischen Lesezirkel "Our Shared Shelf". Auch beim Women’s March on Washington im Januar war sie dabei.



Roxane Gay

Roxane Gay machte mal einen Scherz darüber, dass sie eine schlechte Femistin sei. Ist sie natürlich nicht, sondern eine der besten feministischen Autorinnen unserer Zeit:



Beyoncé. Müssen wir mehr sagen?



Carolin Kebekus

Sie mag zwar die Prolligste auf unserer Liste sein, aber genau das macht sie auch so cool. Wunderbar zu sehen in ihrem Diss gegen die Sendung "Der Bachelor": "Wie kannst du 200 Jahre Emanzipation in zehn Minuten vernichten?"



Alicia Keys

Klingt profan, dennoch steht die R’n’B-Sängerin mit ihrer Entscheidung, kein Make-up zu tragen in der Popwelt weitgehend allein da. Von daher, what up, Alicia!



Kübra Gümüsay

Es war der beeindruckendste Vortrag der Republica 2015: Kübra Gümüsay sprach darüber, dass wir als Gegenpol zum Hass im Netz die Liebe organisieren müssen. Ja!



Stefanie Sargnagel

Wiener Autorin, Trägerin des Ingeborg-Bachmann-Preises und Künstlerin, Markenzeichen: rotes Barett. Die Österreicherin ist nicht nur sehr witzig, sie legt sich auch regelmäßig mit Rechten, Burschenschaften und der Identitären Bewegung an. Sie ist Mitglied der Frauenschaft Hysteria – die weibliche Antwort auf die älteste Burschenschaft Österreichs namens Hysteria. Ziele sind unter anderem Schleierzwang für Männer, außerdem der Kampf gegen Rechts. Und das sieht dann so aus:



Zum Frauentag hatte Stefanie Sargnagel auf Facebook unter ihrem Pseudonym übrigens auch was zu sagen:



Tavi Gevinson

Tavi Gevinson fanden wir schon super, als sie in ihrem Kinderzimmer unfassbar großartige Outfits fotografierte und verbloggte. Heute ist sie ein Publishing Powerhouse - und eine Stilikone.



Mehr dazu: