Welcher Silvester-Typ bist Du? Eine Typologie

Marius Buhl

Jeder feiert Silvester anders. Bist Du eher der tschechische Böllerknaller, der Barney Stinson oder eher Butler James? Mach den Test:

Der Barney Stinson



Silvester, das ist Deine Nacht des Jahres. Du bist ein wenig wie Barney Stinson, der sich für Silvester seinen eigenen Hitmix zusammen gestellt hat - darin gibt es nur Höhen, keine Tiefen. Du trinkst Dich mit deinen besten Freunden schon am Silvesterabend auf ein gutes Level, spielst die besten Trinkspiele der Welt, erlebst Mitternacht in vollen Zügen, stößt mit Schnaps auf deine Nicht-Vorsätze an, feierst und tanzst bis in die Morgenstunden, dann kletterst Du auf das höchste Gebäude der Stadt und knutschst mit deinem Neujahrs-Schwarm. Das kommende Jahr wird eine Party! Na gut, Dich gibt es vielleicht gar nicht. Aber wenn doch...


Der Silvester-Snob

An Silvester setzst Du keinen Fuß vor die Türe. Nicht weil Du nicht gerne feierst, oh nein. Das ganze Jahr über machst Du die heftigsten Partys unsicher, Sven Marquardt begrüßt dich mit Handschlag und Du weißt, welcher Techno-DJ "the next big thing" wird, noch bevor der selbst es weiß. Aber Silvester? Nur lausige DJs, kein Stil, Du kannst "Barbara Streisand" nicht mehr hören. Und Barney Stinson hasst du auch. Dein Motto ist das von Harald Juhnke: "Ich hasse Silvester, da saufen auch die Amateure."

Der tschechische Böllerknaller



Jedes Jahr, Anfang November, springst Du in deinen alten Corsa, rumpelst 13 Stunden nach Tschechien und steigst in einer 1-Euro-Herberge ab. Denn Geld sparst Du für andere Dinge. Du durchkämmst zwei Wochen die Schwarzmärkte, verhökerst dabei sowohl deinen Jahresurlaub als auch zwei Monatsgehälter - aber Du wirst immer fündig. Denn an Silvester ist dein Auftritt: Dann zündest Du schon gegen halb 11 im Minuten-Takt Deine Atomböller, die deinen Nachbarn einen Hörsturz und Dir selbst schwarzgekokelte Finger bescheren. Du sprengst Damit alles, was dir in den Weg kommt: Briefkästen, Sektflaschen, Auspuffrohre. Dann, Punkt 12 Uhr, zündest Du deine Riesenrakete, die bis in den Nachbarort segelt und dort mit einem grellen Blitz explodiert. Als Kind wolltest Du zur Nasa.

Die Friede-für-die-Ohren-Frau

Vermutlich studierst Du Jura. Lärm ist dein größter Feind. Wenn Dein Nebensitzer im Seminar sich räuspert, schickst Du ihm einen Blick, der den Schleim in seinem Hals gefrieren lässt. Dein Verbündeter im Kampf gegen den Lärm: Oropax. Zu Silvester knallst Du dir gleich drei davon in jedes Ohr, setzt darüber einen Baukopfhörer und verkrümmelst Dich in deinen Lernbunker. Mitternacht verpasst Du, weil Du mitten in diesem beschissenen Kapitalmarktrechtsfall steckst. Du kannst jetzt nicht einfach Pause machen, nur weil da draußen die ganze Welt durchdreht. Du schreibst Examen, versteht das denn niemand?

Butler James

18.55 HR, 19.10 SWR, 19.35 NDR, 20.20 MDR, 20.50 HR ...

Du schaust "Dinner for One". Jede Sendung. Deine Freunde hassen Dich, sie können nicht verstehen, warum Du beim 10. Mal Weinverschütten immer noch lachst. Aber Du sitzt vor dem Fernseher und machst pantomimisch alles mit, was in der Sendung passiert. Du schlägst Deine Hacken zusammen, wenn James mit dem Admiral anstößt, Du ziehst Miss Sophie den imaginären Stuhl nach hinten und wenn James am Ende auf den Tigerkopf zuläuft, schreist Du ... "jetzt, alle schauen, Achtung...!" und dann hüpfst Du über den Tigerkopf und kugelst Dich vor Lachen. In diesem Jahr wunderst Du dich, warum Dich niemand eingeladen hat. Ist dir aber egal. Du weißt, was Du tun wirst, allein zuhause.

Der Neujahrs-Bond

Für Dich ist Silvester immer die Chance, den inneren James Bond frei zulassen. Du feierst Silvester nicht zuhause, nicht im Club, nein, du gehst ins Casino. Dort servieren sie heute Austern und mit Hummer gefüttertes Kobe-Rind und Du wirst Deinen neuen Smoking tragen. Das neue Jahr? Wird wieder gigantisch.

Der Vorsätzemacher



Am Tag nach Heiligabend - Du hattest Dir beim Abendessen ausnahmsweise eine zweite Portion gegönnt - schreibst Du eine Liste. Darauf steht, was Du im kommenden Jahr erreichen willst. Ein Auszug: "Früher aufstehen, abnehmen, Geld sparen, jeden Freitag Oma besuchen, Flüchtlingen helfen, nur noch paläo, mehr Smoothies, mehr Schlaf, kein Alkohol..."

Am Silvester-Abend gehst Du schließlich gegen 8 ins Bett, stehst am nächsten Tag um 6 auf, joggst zweieinhalb Stunden über am Boden liegende Silvesterraketen und Schnapsleichen und fühlst Dich gut, so gut. Das kommende Jahr wird das Beste Deines Lebens, Du hältst alle Deine Vorsätze ein und bist schon am Jahresende CEO von Snapgram, dem sozialen Netzwerk, das Du aus zwei darbenden Start-Ups gegründet hast. Nebenher schreibst Du Texte für "Bussines Insider", in denen Du 9 Geheimnisse für ein erfolgreicheres Leben verrätst.

Der etwas andere Vorsätzemacher

Am Tag nach Heiligabend, Du hast Dir beim Abendessen ausnahmsweise eine zweite Portion gegönnt, schreibst Du eine Liste. Darauf steht, was Du im kommenden Jahr erreichen willst. Ein Auszug: "Früher aufstehen, abnehmen, Geld sparen, jeden Freitag Oma besuchen, Flüchtlingen helfen, nur noch paläo, mehr Smoothies, mehr Schlaf, kein Alkohol..."

An Silvester bist Du um 8 betrunken, weil Deine Freunde Dich wegen der Vorsätze ausgelacht hatten. Dein Leben geht weiter wie bisher.

Der "Ich-feiere mit jeder-Zeitzone"



Um 11 Uhr morgens unserer Zeit feiern die Bewohner Kiribatis Silvester. Als Teilnehmer des Zeitzonen-Spiels trinkst Du da deinen ersten Silvester-Schnaps. Ab da geht es circa im Halbstundentakt weiter. Mit jeder Zeitzone stößt Du neu an, bis Du so gegen 17 Uhr besoffen umfällst. Wobei: Wenn Du ein besonders raffinierter Zeitzonen-Trinker bist, isst Du fettige Speisen zu jedem Schnaps. Dann fällst Du erst gegen 23 Uhr besoffen um.

Mehr dazu:

[Foto1: vectorfusionart, Foto 2: benschonewille , Foto 3: contrastwerkstatt, Foto 4: Kzenon]