Welcher Bloganbieter ist der Beste?

Carolin Buchheim

560.000 Menschen in Deutschland führen, laut einer Studie des Marktforschungsinstuts Forrester, ein Weblog. Waren zu Beginn des Jahrzehnts noch HTML-Kenntnisse und FTP-Skills zum bloggen nötig, machen es Bloganbieter potentiellen Bloggern heute leicht. Blogger Don Dahlmann hat für den Journalisten Peter Turi die 10 größten Bloganbieter getestet und bewertet.



Don Dahlmann, der seit viereinhalb Jahren das Weblog Irgendwas ist ja immerbetreibt, gibt in Turis Weblog eine Kurzübersicht über die Angebote der verschiedenen Blog-Anbieter und sieht schließlich twoday.net, blog.de und blogger.de ganz vorne; Eine Bewertung, der ich durchaus zustimmen kann.


Twoday, basierend auf der Weblog Software Antville, macht es gerade Bloganfängern leicht, ein gut zu handhabendes, an eigene Bedürfnisse anpassbares attraktives Blog zu führen. Der Twoday-Basis-Service mit 3MB Speicherplatz ist gratis, für 100MB Speicherplatz werden €5 im Monat, für 250MB €20 fällig.

Blogger.com, bereits 1999 gegründet, und der weltweit größte Bloganbieter,  liegt bei Dahlmann, mit einem Verweis auf eine fehlende Deutsche Community, nur auf Platz vier; Ein meiner Ansicht nach unverdienter vierter Platz. Blogger.com, mittlerweile in Google Accounts eingebunden, bietet einen kostenfreien, zuverlässigen, einfach zu bedienenden Service in deutscher Sprache, der auch das Hosting von Photos beinhaltet.
Seit dem letzten Re-Design ist endlich auch Tagging integriert, und das Neu-Desings des eigenen Blogs durch einen neuen Vorlagen-Editor deutlich erleichtert worden.

Außerdem empfiehlt Dahlmann die Open-Source Software WordPress; Ebenfalls ein guter Ratschlag.
fudder wurde in der Beta-Version von WordPress angetrieben, und diverse fudder-Mitarbeiter sehnen sich nach der Bequemlichkeit von WordPress zurück.

"Wer neu einsteigt und unsicher ist, welches für ihn der richtige Blog-Anbieter ist, melde sich probeweise bei zwei oder drei kostenlosen Hostern an und schaut erstmal, wie er mit der Software und dem Einrichtungsprozess klar kommt", rät Dahlmann Blog-Anfängern außerdem. "Wenn das Bloggen dann Spaß macht, kann man beim Blog-Anbieter, der einem am meisten liegt, einen Blog - eventuell mit bezahltem Upgrade - ernsthaft betreiben."'

Recht hat er.

Mehr dazu:

Don Dahlmann bei Peter Turi: Die 10 besten Bloganbieter
Don Dahlmann: Weblog
Peter Turi: Weblog