we7: mp3s mit Werbe-Jingles

Carolin Buchheim

Legale, kostenlose mp3-Downloads sind des Filesharers digitaler Wunschtraum. Spiralfrog versprach bereits im letzten Jahr Umsonst-Downloads dank Werbung. Außer Pressemeldungen über Licensing-Deals mit Plattenfirmen und einem Beta-Launch in Kanada gab es seitdem jedoch noch nicht viel auf die Ohren. Vor einigen Wochen hat ausgerechnet Peter Gabriel mit we7 ein Portal gestartet, das ebenfalls werbefinanzierte mp3-Downloads anbietet. Warum we7 aber scheitern wird, beschreibt Caro.



Werbefinanzierung heißt bei We7: Alle Songs sind mit Werbebotschaften versehen.  Vor jedem Song, der als DRM-freie mp3 herunter geladen werden kann,  befindet sich ein bis zu 10-sekündiger Jingle. Bisher sind das nur we7-Jingles; Dank ausgeklügelter Technik sollen diese Werbeinhalte im endgültigen Release der Seite auf den jeweiligen User angepasst beziehungsweise 'von der Community bestimmt' werden.


Vier Wochen, nachdem man den Song mit Werbebotschaft herunter geladen hat, bekommt man dann einen Download-Link zum gleichen Track ohne Werbung. Wer einen Track sofort ohne Werbung will, kann ihn auch, so wie bei vielen anderen mp3-Börsen auch, für 99 p sofort kaufen.

Bisher ist die Songauswahl bei we7, das sich immer noch im "Beta"-Modus befindet noch kleine: Gerade einmal eine paar Duzend Künstler, unter ihnen allerdings Jazz-Altmeister Herbie Hancock, College-Rocker Dave Matthews, die uralt Girl-Band Bananarama sowie der abgehalfterte Rapper Coolio stellen bisher jeweils ein paar Songs auf der Website zur Verfügung; Dazu kommen No Name-Bands. Insgesamt sind es einige hundert Tracks.

Irgendwann in den nächsten Wochen, angekündigt ist "Mitte Juli", wenn die Seite relaunchen soll, sollen einige tausend Tracks zum Download zur Verfügung stehen.

"Over the coming months, music fans will see We7 become one of the most significant destinations for free music downloads." behaupten die We7-Macher hoffnungsvoll. Ob das klappen kann? iTunes und Konsorten mit Jingle-belasteten Musik-Tracks aushebeln?


Wohl eher nicht.

Das Konzept we7, so süß es sich auch anhört, wird zwangsläufig scheitern.

User, die heute illegal Musik über BitTorrent oder Shareminer herunterladen, werden einfach nicht anfangen,  einen Service zu benutzen, der ihnen das Gleiche liefert, was sie bereits jetzt illegal bekommen, nur mit Werbung. Dazu sind die Jingles zu nervig (auch, wenn man sie in iTunes leicht durch Einstellung der Song-Start-Zeit überspringen kann), und der zweite Download des gleichen Tracks zu umständlich.

Auch sonst fallen einem nur Nachteile an we7 auf: Die Song- und Künstlerauswahl ist extrem begrenzt, die Suchfunktion unhandlich und die Seite einfach nicht sonderlich hübsch.

we7 soll eine "Community" werden, aber noch fehlt alles, was eine Musik-Community für User interessant macht. Die attraktive Künstlerbasis fehlt, es gibt keine Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Usern und Band und, von Song-Kritiken abgesehen, keine Partizipationsmöglichkeiten. Die we7-Macher hätten sich vielleicht einmal das gerade für Unsummen (280 Millionen US$) verkaufte last.fm anschauen sollen, um zu sehen, wie eine aktive, erfolgreiche Musik-Community aussieht.

we7 möchte außerdem "direkte Kontakte zwischen Bands und ihren Fans ermöglichen", und bei diesem Satz frage ich mich, ob die Macher eigentlich schon einmal von MySpace gehört haben. Und dass Bands dort gezielt einzelne Songs zum legalen Download anbieten können und in direkte Kommunikation mit ihren Fans treten. Nun ja. Vielleicht nicht. Das Internet ist ja auch ziemlich neu, so.

Wenn man extrem wohlwollend sein will, könnte man eine kleine Gruppe von potentiellen Nutzern ausfindig machen; Lustigerweise ist es eine Gruppe, die jetzt gerade eben nicht illegal Musik aus dem Netz kopiert und we7 also nicht einen einzigen illegalen Download verhindern würde.

Ich stelle mir der typischen potentiellen we7-Nutzer als einen Musikliebhaber eher fortgeschrittenen Alters vor (deswegen ist er nicht fit, was Filesharing angeht), der gerne spart (und deswegen nicht einfach Tracks bei iTunes kauft) und vielleicht tatsächlich sogar die Illegalität von Filesharing-Programmen und Rapidshare-Alben fürchtet oder sie aber gar nicht erst kennt. Genau diesem User könnte sicher auch die seltsame we7-Musik-Mischung aus World, Blues und Klassik gefallen.

Alle anderen Musik-Fans dürfen weiterhin gespannt auf Spiralfrogs Launch außerhalb Kanadas zu warten.

Mehr dazu:

we7: Website