Was wünscht ihr euch für Freiburgs Musikszene?

Philipp Barth

Muß die Freiburger Popmusikszene gefördert werden? Braucht sie vielleicht einen Verein, der die Interessen der Beteiligten gegenüber der Stadt vertritt? Beim 4. Branchenmeeting Rock, Pop & Jazz am Dienstagabend im Jazzhaus diskutierten 20 Veranstalter, Bandmitglieder, Produzenten und weitere Nachtmacher zum Teil kontrovers über den Zustand der Popkultur in Freiburg. Was wünschen Sie sich für die Freiburger Popkulturszene? Philipp hat nachgefragt.

Tilo Fierravanti, Haus der Jugend Freiburg

"Ich wünsche mir mehr Proberäume. Die Situation in der Stadt ist katastrophal! Wir kriegen immer öfter auch von außerhalb Freiburgs Anfragen für unsere Proberäume im Haus der Jugend. Unsere Zielgruppe sind die- 14 bis 21-jährigen, wir müssen wohl deshalb bald eine Band rauswerfen, die zu alt ist. Das kann nicht sein!"


Tilo Buchholz, Multicore e.V., Initiative für Livemusik "Mein Wunsch ist, dass die Wertschätzung für Rock- Pop- und Jazzmusik in der Stadt steigt. Ausserdem brauchen wir ein Proberaumzentrum - zu bezahlbaren Preisen. Das Ganze müsste auch langfristig gesichert sein, nicht so wie beim Güterbahnhof, bei dem man nie weiß, ob es ihn im nächsten Jahr noch gibt."

Christian Brand, Metal-Band "Inner Sanctum"

"Ich wünsche mir, dass die Konzertveranstalter besser kommunizieren. Ich erlebe es oft, dass Konzerte auf den gleichen Abend fallen und sich gegenseitig das Publikum wegnehmen. Als Musiker will ich viele Leute erreichen und das gelingt nur, wenn sich die Veranstalter besser absprechen. Das findet im Moment absolut nicht statt."

Moritz Goldbach, Sozialarbeiter für Musikprojekte

"Ich wünsche mir ein anderes Publikum. Momentan habe ich das Gefühl, dass sich die Leute bei den Konzerten rar machen. Selbst Musiker gehen nicht zu ihren Kollegen. Man solidarisiert sich nicht und schottet sich gegenseitig ab. Damit schadet sich letztendlich jeder selbst. Aber auch im Großen klappt das nicht. Überregionale Musikgrößen, die hier spielen, haben wesentlich weniger Publikum als beispielsweise in Stuttgart oder Basel."

Zeus B. Held, freier Musikproduzent "Mein Wunsch ist, dass sich die gesamte Musik jenseits der Klassik in Freiburg synergisch zusammenfindet und ein gemeinsames Sprachrohr findet. Das kann ein Verein sein oder eine Interessensgemeinschaft."

Heidrun Klos, Tontechnikerin

"Ich wünsche mir, dass sich die Leute in Freiburg weniger darauf verlassen, dass Vereine oder Institutionen für sie aktiv werden. Sich auf anderen auszuruhen und dann noch beschweren, dass nichts passiert, das ist für mich der Tenor in der Stadt. Ich wünsche mir, dass sich die Leute mehr trauen, einfach mal etwas zu machen und kreativ nach Möglichkeiten suchen. Eine kleine Veranstaltung kann man schon mit einfachen Mitteln organisieren."

fudder-Debatte:

Und Du? Was wünscht Du Dir für Freiburgs Musikszene? Rein damit in die Kommentare!

Du bist gefragt!

 

Mehr dazu:

Der Runde Tisch trifft sich zum nächsten Mal am Mittwoch, 11. Mai 2011 um 20 Uhr im Jazzhaus. Dann sollen konkrete Ziele für einen sich zu gründenden Verein besprochen werden, der als Sprachrohr der Szene auftreten soll. Interessierte sind herzlich eingeladen, ihre Ideen mit einzubringen.