Warum haben Menschen Ohren?

Lorenz Bockisch

Schon gewusst, warum wir Ohren haben? Zum einfachen Wahrnemen von Schall würde rein theoretisch auch ein Loch im Kopf ausreichen. Doch die Form der Ohrmuschel, wie wir sie kennen, hat sehr wichtige akkustische Auswirkungen auf das Was und das Wie wir hören.

Der Grund, warum an jeder Seite des Kopfes je ein Ohr angewachsen ist, ist ganz einfach: Durch den minimalen Zeitunterschied zwischen dem Auftreffen der Schallwellen am einen und am anderen Ohr berechnet das dazwischenliegenden Gehirn, aus welcher Richtung der Schall kommt.


Doch dieser Unterschied ist bei Schall, der direkt von vorn oder direkt von hinten kommt, nicht gegeben. An dieser Stelle kommen die Ohrmuscheln ins physikalische Spiel. Die Ausformung der äußeren Ohren wirkt dabei wie ein Filter, der den Schall geringfügig ablenkt, quasi ein kleines Echo erzeugt. Das dabei entstehende Muster nehmen wir unbewusst wahr und erkennen sofort, ob uns von vorn oder von hinten nachgepfiffen wurde.

Die Ohrmuscheln jedes Menschen sind einzigartig, weshalb jeder eine individuelle Schallwahrnehmung besitzt. Dabei dient das Ohrläppchen, ob angewachsen oder nicht, als kleiner Resonanzkörper. Sogar die Kriminalistik benutzt die unterschiedlichen Ohrabdrücke, um Menschen zu identifizieren. Leider hinterlassen die wenigsten Einbrecher einen Ohrabruck am geöffneten Tresor.