Warum Dart einst verboten war

Lorenz Bockisch

Schon gewusst, dass das Dartspiel einst als Glücksspiel galt und deshalb in der Öffentlichkeit verboten war? Anfang des 20. Jahrhunderts, als die ersten britischen Pubs das Werfen mit Pfeilen auf eine Zielscheibe einführten, galt das Wetten darauf noch als ein Glücksspiel- und war deshalb per Gesetz verboten.

Dem Besitzer eines Inn in Leeds wurde eben dieser Vorwurf gemacht und er musste vor ein Gericht. Um zu beweisen, dass dieses Spiel nichts mit Glück, sondern mit Geschicklichkeit zu tun hat, ließ er bei der Gerichtsverhandlung den besten Dartspieler der Gegend dreimal die 20 werfen.


Ein Gerichtsdiener, der zum Vergleich antrat, traf mit drei Pfeilen nur einmal die Scheibe. Als der Profi im Anschluss noch dreimal die zweifache 20 traf, waren die Richter so beeindruckt, dass sie entschieden: "This is no game of chance."