Video-Interview mit Rapper JAW

Marc Schätzle & Bernd Landwehr

Gute Rapmusik kommt nicht nur aus Hamburg oder der Hauptstadt, auch Freiburg hat Künstler, die in der Rap-Szene einen guten Ruf genießen. JAW zum Beispiel. Er betreibt sein eigenes Label und erreichte mit dem Musikvideo zu "Meine Fans" Platz 3 der MTV Urban-Charts. In vielen seiner Texte setzt er sich mit seiner Vergangenheit auseinander, wo er sich nach schweren persönlichen Konflikten selbst in eine Klinik einweist. In unserem Videointerview erzählt JAW, wie ihm die Musik hilft diese Zeit zu verarbeiten, wie seine Tracks entstehen und was für die Zukunft geplant ist.



JAW heißt bürgerlich Jonas Andre Willy E., der Künstlername leitet sich von seinen drei Vornamen ab. Sein Label "Weisse Scheisse" existiert seit Ende September 2007. Dazu gehören neben JAW selbst auch die Künstler Maexer, Rynerrr, Private Paul und DJ Tjoma. 2002 fing er an die ersten Lieder zu schreiben, damals waren Savas mit Westberlin Maskulin oder auch Azad prägende Vorbilder. Danach entstanden erste Kopie- und Interpretationsversuche, bis er schließlich zu seinem eigenen Stil fand: Depressive Lyrics, meist selbst Erlebtes und die Verarbeitung der Vergangenheit finden sich in seinen Texten wieder.


Zu Verarbeiten hatte er viel: 2004 sind die psychischen Probleme so groß, dass er sich selbst in eine Klinik einweist. Als es ihm besser geht, fängt er in Freiburg ein Studium der Musikwissenschaften an, arbeitet weiter an seiner Musik, die ihm die Möglichkeit gibt seine Gedanken in Liedern zum Ausdruck zu bringen.

Mit Erfolg: Dieses Jahr spielte JAW auf dem One Love Festival in Hannover zusammen mit Sido, Frauenarzt und Manny Marc, Taktloss und anderen großen Vertretern der deutschen Rap-Szene. Seine Musikvideo "Meine Fans" lief ingesamt 14 Wochen bei MTV Urban und kam auf Platz 3. der Charts.

In unserem Video spricht JAW über seine Vergangenheit, seine Musik und seine Zukunftspläne:

Interview mit Rapper JAW

Quelle: YouTube