Video: Frau parkt ein

Sophie Guggenberger

...ob das wohl hinhaut? Und dann auch noch, wenn's ums Parkieren in eine enge Parklücke geht. Mann ahnt böses. Über die Fahrkünste des weiblichen Geschlechts wollen wir euch anhand unseres heutigen Mittagspausen-Filmchens aufklären. In diesem Werbespot eines Autoherstellers wird gezeigt, wozu eine Frau am Steuer tatsächlich fähig ist - seht und staunt selbst!



In Großbritannien hat eine Autoversicherung eine Umfrage machen lassen, bei der am Ende heraus kam, dass sich britische Männer nicht wirklich gerne von Frauen chauffieren lassen. Das Vorurteil "Frau am Steuer" scheint damit neue Bestätigung zu finden. Lediglich im Falle eines erhöhten männlichen Alkoholkonsums fällt das Urteil anders aus. Dann haben 71 Prozent der Männer nichts mehr gegen eine Frau am Steuer einzuwenden.


Die Statistik scheint jedoch eine eindeutigere Sprache zu sprechen. Von den über zweieinhalb Millionen registrierten Verkehrsverstößen wird nur jeder fünfte von einer Frau verursacht. In der Verkehrssünderkartei in Flensburg sind 80 Prozent Männer verzeichnet. Bei ernsteren Delikten, die zum Entzug des Führerscheins führen, haben Männer sogar einen Anteil von 90 Prozent. Die häufigsten Gründe sind Alkohol am Steuer, überhöhte Geschwindigkeit, Mißachtung der Vorfahrt und Fahrerflucht.

Verkehrspsychologen beschreiben die optimale Fahrweise als eine Kombination männlicher und weiblicher Tugenden: Einerseits entschlossen durchstarten, wenn hohe Verkehrsdichte ein schnelles Räumen von Kreuzungen und Einfahrten erfordert. Andererseits gelassen und vorsichtig bleiben, auch beim Stop and go.

Zur Ehrenrettung der Frau könnt ihr euch jetzt den großartigen Werbespot des Autoherstellers Mazda anschauen:


Mehr dazu: